Die Gelbe Liga ... GDiG Flavo Periculum

Allgemeine Informationen zu den Meisterschafen und Klassen. Kombinationen mit anderen Meisterschaften und Fragen zu Skills könnt ihr hier ebenfalls diskutieren.

Moderatoren: Handballfreak, FOE, Black Guard

Benutzeravatar
Boergie
Zyklopenzerstückler
Beiträge: 356
Registriert: 04.08.2011, 14:10

Die Gelbe Liga ... GDiG Flavo Periculum

Beitrag von Boergie » 30.04.2020, 07:16

... oder aber auch : "Die gelbe Gefahr" ... :mrgreen:

Erst einmal möchte ich mich bei allen für die (... wieder einmal ...) SUPERNETTE (Wieder-) Begrüßung bedanken. Dies gilt insbesondere für "Weißer Ritter (WR)" !!! 8) :hooray:

Ich bin ja schon "etwas" länger in diesem Forum mit dabei (... "schamlos untertreib" ...); hatte aber durch RL mir zwischendurch eine "Auszeit" nehmen müssen. Um so schöner, wenn man dann so sehr mit offenen Armen empfangen wird. BEST FORUM EVER :!: :dance3:

WR kennt mich schon aus anderen Projekten, in denen es darum ging, (z.B.) Grim Dawn ausschließlich "in Weiß" zu spielen. Hier habe ich parallel auch noch einen weiteren (weiblichen) Charakter "Alba Sanguis ... z.Zt. noch "Schamanin" (... Angeberwissen : Latein / "Weißes Blut" ...) "am Start" :wink:

Ich spiele eben gerne eben auch mal andere Varianten, da meine "normalen" Charaktere dann doch schon eher "Mainstream" sind ... Sicherlich nichts "verwerfliches" ... Aber eben auch nichts außergewöhnliches ... !

Noch ein kleiner Hinweis zu meiner Namensvergabe : GDiG = Grim Dawn in Gelb. Mein (aktueller) Charakter heißt also tatsächlich "GDiG Flavo Periculum". Diese Vorgehensweise ist für mich notwendig, da ich parallel noch einen "weißen" Charakter "am Laufen" habe : "GDiW Alba Sanguis" ... GDiW ist somit = "Grim Dawn in Weiß". Ich hoffe, damit sind alle "Klarheiten" beseitigt und ihr seid jetzt alle vollständig verwirrt ... :mrgreen: :tease:

Leider werde ich keine Bilder, sondern ausschließlich den "Charakterlink" veröffentlichen können ... :? :roll: Ich habe dieses Projekt mit einer gesonderten ("blanken") Installation auf einem PC angefangen, bei dem ich nur sehr eingeschränkte technische Möglichkeiten habe ... Ssssellaweng ... "Dabei sein ist alles ..." !!!


1) Warum Grim Dawn "in Gelb" ?

Wie gesagt, ist es mal was (ganz) anderes, nicht auf den vollen Item-Pool zurückgreifen zu können, sondern nur ganz bestimmte Dinge verwenden zu dürfen. Im Gegensatz zu den weißen Gegenständen gibt es wesentlich mehr gelbe Gegenstände zu finden, was das ganz Projekt (tendenziell) wenigstens ein bisschen einfacher gestaltet ... :roll: :shock:

2) Warum Sprengmeister bzw. Purifier (... + Inquisitor ...) ?

Unabhängig davon, dass ich ALLE Meisterschaften liebe, die mit "Feuer" zu tun haben, bin ich auch der Meinung, dass der "Sprengmeister" eine sehr gute und stabile Ausgangsbasis für dieses Projekt bietet. Außerdem ist hier mein "Totschlagargument" : "Kanisterbomben ...". Ich liebe diesen Skill (... schon immer ...) über alles :spiteful: :yahoo: ... Und mag es "tausend" andere Skills geben, die ja soooo viel besser sind ... Wen interessierts ??? :twisted: Außerdem mag ich auch sehr gerne per Fernkampf angreifen, wofür sich sowohl der "Sprengmeister" als auch der "Inquisitor" geradezu "aufdrängen". :punk:

Der "Sprengmeister" ist also die Hauptmeisterschaft/Basis und der "Inquisitor" ein mMn sehr guter Support. Diese Kombination bietet dann ja auch verschiedene Möglichkeiten :

- Fernkampf mit einer 2H-Waffe
- Fernkampf mit einer 1H-Waffe + Schild oder "Zauberbuch" (Foliant)
- Fernkampf mit zwei 1H-Waffen

Also sehr flexibel und abwechslungsreich ... Außerdem ist es ja auch langweilig, wenn denn nun alle den "Eidbewahrer" als Meisterschaft nehmen ... :roll:


Spielbericht : Normal ... Veteran

"Hoch soll er hängen ..."
"... Hoch soll er hängen"
"Drei mal hoch ... !!!"

"Er hänge hoch ..."
"... Er hänge hoch"
"Er hänge hoch ..."
"... Er hänge hoch"
"Er hänge drei mal hoch ... !!!"

Es ist doch immer wieder schön, wenn es etwas zu feiern gibt. Und noch viel schöner ist es, wenn man so sehr im Mittelpunkt steht, dass es einem die Sprache verschlägt und den Atem raubt. Bevor ich in die gelben Gestade meiner nordischen Heimat enteilen kann, gibt es einen fürchterlichen "Rumms" und ich liege besinnungslos auf dem Boden (... EiEiEi ... Wat freu ick mir uff die Kopfschmerzen ...).

Nach dem man zu der Erkenntnis gekommen ist, dass die Aktion "Aufhängen" bei mir sowohl reine Verschwendung von Zeit, Personal- sowie Materialeinsatz bedeutet, hat man sich sofort auf die Suche nach einer sinnvolleren "Verwendung" (... meinerseits ...) gemacht. Aktuell scheint nicht nur ein seltsamer Typ namens "COVID" unterwegs zu sein, sondern auch noch jede Menge anderes "Monster-Gesocks". Ich möge also doch bitte so freundlich sein, eine Höhle von Ratten und/oder anderem Ungeziefer zu säubern ... Na ja, wenn ihr sonst keine anderen Probleme habt. Ich WILL jetzt sofort weiterfeiern !!! Wo war gleich noch mal der Strick ???

Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass bei mir in der Heimat ALLES GELB ist ... ??? Und ich lebe NICHT im ostasiatischen Raum ... ALLE anderen Farben sind verboten ... ... Verrückt, nicht ... ?

Zum Glück finde ich unterwegs wenigstens so halbwegs "brauchbaren gelben Plunder" ... Na ja, man nimmt, was man gerade so bekommen kann ... Monster-Gesocks gibt es jetzt schon "reichlich und gut"; stellt mich aber noch vor keine größeren Herausforderungen. Ich finde auch regelmäßig irgendwelche Notizen ... Hmmmh ... Hoffentlich finde ich jemanden, der lesen kann ... Auf soviel WoT war ich nicht (wirklich) vorbereitet ...

Außer diesem "Plunder" finde echten Schrott, den man - politisch völlig einwandfrei und korrekt - sicherlich recyclen kann. Als zudem umweltbewusster Monster-Hunter nehme ich ihn natürlich mit. Ich mache diese Welt damit nicht nur ein bisschen friedlicher, sondern gleich auch noch viel sauberer ... :mrgreen:

Aus einer Hütte kann ich einen Mann befreien ... Ich wundere mich nur, warum der in einer Pfütze sitzt ... Ooooh, da hinten sehe ich eine Bus- oder Bahnstation ... Ach neh ... Ist bloß son "popeliges" Rift. Zumindest spar ich mir das Geld für ein Ticket ... Allerdings weiß ich auch nicht, warum die immer wieder anders benannt werden : "Rift" ... "Wegpunkt" ... "Portal" ... Na ja, wahrscheinlich sichert sich irgendjemand immer die Namensrechte, so dass man sich wieder (einmal) etwas "neues" einfallen lassen muss ...

Das erste große/echte Problem besteht darin, dass ich auf dem Weg zwei Höhlen finde ... Erste Höhle betreten, vorsichtig um die Ecke "luschern" ... Beine in die Hand nehmen und schreiend herausrennen ... NeNeNe ... Also hier war ich noch nicht ganz so an der richtigen Stelle ...

Auf dem Weg zur nächsten Höhle "glitzern" mich seltsame (Äther-) Kristalle an. Diese sind zwar nicht gelb, werden aber trotzdem vorsichtshalber eingesackt ... Wer weiß, wofür die (später) noch mal gut sind. Außerdem kann ich sie ohnehin nicht direkt verwenden und das reine mit mir "herumgeschleppe" wird schon nicht schaden ...

In der zweiten Höhle bin ich dann - endlich - richtig und vermopse erst einmal ordentlich einen "Wieder- (... und wieder- und wieder- und wieder ...) Erwecker" (Kyzogg). Mit meinem (ausschließlich) gelben "Plunder" gestaltet sich dieser Kampf ganz schön zäh aber letztendlich erfolgreich ...! :twisted: Außerdem gibt es hier einen Oper-Altar ääääh ich meine einen Schrein, den ich mit einem Äther-Kristall "füttern" darf. Hah ... Wusste ich doch, dass diese Dinger für irgendetwas zu gebrauchen sind ... 8)

Nun kann ich mich beruhigt auf den Rückweg machen ... und vielleicht endlich weiterfeiern ... :roll: Allerdings nervt mich erst einmal ein ziemlich übellauniger Kerl (Farros), den ich gleich mal zu seinem "Kumpel" Kyzogg in die ewigen Jagdgründe schicke.

Zurück im "schicken" Örtchen "Devils Crossing" freut sich der Obermuffti, schickt mich allerdings erst einmal für weitere Hilfestellungen und Dienstleistungen weiter ... Ich kann dann ja mal wieder später bei ihm vorbeischauen (... Aha ... Papst-Audienz ... oder was ? ...) Mein nächstes Ziel ist der ortsansässige Erfinder. Dieser labert mir die Ohren voll "... Experimente mit Ätherkristallen ... BlaBlaBla ... Interessante Ergebnisse ... BlaBlaBla ... Ob ich nicht - rein zufällig - unterwegs noch ein paar gefunden habe ... BlaBlaBla ... Diese Kristalle scheinen also doch sehr nützlich zu sein ... Gute Entscheidung, sie mitgenommen zu haben. Ein weiteres Experiment verwirrt und überrascht nicht nur ihn. Ich bekomme meine ganze Kraft und Energie sofort wieder zurück und noch einen kleinen Bonus "obenauf". Dieser Besuch hat sich also schon mal gelohnt und ich ziehe weiter zum Händler, um so ganz "ekliges grünes Zeug" zu verscherbeln. Braucht echt kein Mensch ... :? :wink: Bevor ich allerdings weiterziehen kann bzw. darf, soll ich die Gehilfin des Erfinders aufstöbern ... Letzter bekannter Aufenthaltsort : "Burrwitch" (... Vermisst ... Bitte melde Dich ...).

Neben dem Händler steht ein sehr wütender Mann, für den ich - erst einmal - drei sehr übellaunige Typen beseitigen soll. Er ist so sehr erfreut, dass ich den ersten (Farros) schon erledigt habe, dass er mir ein bisschen Kleingeld zukommen lässt. Ein guter Motivationsschub für die restlichen zwei Gesellen ...

Dann suche ich den Handwerker auf, der die Wasserpumpe des Dorfes einfach nicht repariert bekommt. Wie gut, dass ich die notwendige Menge an Schrott für ihn vorrätig habe. Allerdings ist das Wasser nach der Reparatur immer noch nicht (wirklich) genießbar (... Na ja ... Ist das bei Wasser nicht immer so ??? :shock: :roll: ...Also ich hänge lieber Rum und trinke Whisky ...). Und wieder einmal soll ich Ursachenforschung betreiben, dem Übel auf den Grund gehen (... im wahrsten Sinne des Wortes ... Ich sage nur "Keller" ...) und - selbstverständlich - beseitigen.

Da sich jetzt aber - endlich - die goldenen Tore des Paradieses - äääh natürlich verrostet und von Paradies kann nun auch nicht gerade die Rede sein - öffnen, betrete ich die "heiligen" Hallen. Der Mann aus der Pfütze ist begeistert, wieder "dahoam" sein zu dürfen (... Und er geht bestimmt auch nie, nie, nie wieder hinaus ...). Als kleines "Dankeschön" gibt es noch ein bisschen Schrott. Weiter hinten sehe ich eine Frau bitterlich weinen ... Da muss ich doch sofort hin und nach dem rechten sehen ! Sie vermisst ihren Bruder, dem eigentlich ja nur etwas ganz fürchterlich schreckliches widerfahren sein kann ...

Hmmmh ... Aus diesen Vermisstenfällen könnte man doch glatt eine Serie machen ... :whistle: :wink:

Hier gibt es auch eine "Geistführerin", die sich bereit erklärt, meine weitere Entwicklung genauestens zu verfolgen und mir zu helfen, falls ich mich mal so völlig und ganz "verwurschteln" sollte ... Hier werden Sie geholfen ... :silly: . Bei einem "Schmuggler" kann ich meinen überschüssigen "Krams" zwischenlagern. Allerdings bin ich mir gar nicht mal so sicher, ob das eine soooo gute Idee ist, diesem auch - mehr oder weniger - wertvolle Dinge anzuvertrauen ... Nun ja, man wird es sehen ...

Da ich mich nicht nur fit und munter, sondern auch noch groß und stark fühle, sollte ich vielleicht die Höhle noch einmal betreten, aus der ich ja erst einmal schreiend herausrennen musste ... Vorher verspüre ich allerdings einen Riesendrang danach, Boot zu fahren ... Hmmmh ... Ich hatte doch - so glaube ich zumindest - ein einigermaßen brauchbares "Bötchen" unterwegs gesehen ... Gesagt ... Getan ... Und los geht die lustige Fahrt ... Auf einer Insel in der Nähe von "Devils Crossing" muss ich feststellen, dass diese mit ziemlich seltsamen Schlangenwesen "verseucht" ist. Igitt ... Igitt ... Igitt ... Schlangen sind ja soooo eklig ... :shock: :roll: Aber natürlich nur, solange sie noch am Leben sind ... :twisted: Aus einigen dieser Schlangenwesen kann ich Halsketten "herausprügeln" ... Zumindest sind sie ein bisschen modebewusst ...

Nach einem kleinen Rundgang finde ich eine Hütte, in der sich eine Falltür befindet ... Ach, wie gerne würde ich diese öffnen (... wollen ...). Aber weder Rucken und Zerren, Treten und Schlagen hilft ... "Schei ... benkleister ... Na ja ... Vielleicht versuche ich es später noch einmal ..."

Also zurück ins "Bötchen" und ab zur Höhle ... Nicht nur, dass mir diese Höhle sehr viel abverlangt (... fast am Ende mit meinen Kräften ...) Ich fühle mich auch noch wie bei den "Inijaners" ... Oder warum gibt es hier ein "Totem" ? Die genauere Untersuchung ergibt, dass ich es (viel) lieber hätte sein lassen sollen ... :tomato: :crazy: :tease: EiEiEi ... Um ein Haare wäre es um mich geschehen ... Wie gut, dass ich so wieselflink auf den Beinen bin ...

Auch diese Höhle nur zu 99,99 % tot verlassen ... Wenn ich wieder ein "Totem" sehe, sollte ich also supervorsichtig sein ... :? :!:

Ich denke, es ist jetzt an der Zeit, den einen noch offenen Auftrag "vergiftete Wasserquelle" abzuschließen, damit ich mit einem ruhigen Gewissen weiterziehen kann. Also zurück nach "Devils Crossing" und wieder einmal "ab in den Keller" ... Wie immer sind die Monster hier gewohnt unfreundlich und teilweise auch ziemlich "biestig" ... :roll: Davon lasse ich mich natürlich nicht aufhalten und "wühle" mich durch, bis ich die Verursacherin (Viloth) dieser Giftattacke auf das Wasser finde. Diese überdimensionierte Ausgabe eines Schlangenwesens macht mir wieder einmal das (Über-) Leben sehr schwer ... Aber was habe ich auch anderes erwartet ?

Außerdem will ein weiterer Schrein mit einer Opfergabe "gefüttert" werden ... So langsam sollte sich der "Opfereinsatz" für mich doch mal bezahlt machen ... Oder ??? Ich denke, ich werde die "Geistführerin" danach befragen.. Das Wasser ist entgiftet und vom Handwerker (Barnabas) erhalte ich einen "Hackenporsche", in dem ich noch ein bisschen mehr "Krams" verstauen und transportieren kann.

Nun ist der "Obermuffti" (Bourbon) endlich bereit, mir eine Audienz zu gewähren ... Hach, welche Ehre .... Er drückt seine Dankbarkeit dadurch aus, dass er mir einen weiteren (gefährlichen) Auftrag mit auf den Weg gibt. Selbstverständlich weiß er, dass ich sowieso nach "Burrwitch" muss ... Da könnte ich - so ganz nebenbei - doch auch das von Monstern schwer bewachte "Rift" für alle anderen zugänglich machen. Reicht ja schließlich auch, wenn sich einer die Hände schmutzig macht ... ! Ne, is klar, nä ...

Weiter geht es - zwecks Auftragserfüllung und weil ich auch so langsam sehr viel Freude daran habe, Monster zu vermopsen - auf meiner Reise.

Bevor ich das nächste "Rift" erreiche, dringen aus einer Höhle laute Hilfeschreie. Also hinein und ein kleines Grüppchen "Rover" befreien. Ich glaube, es handelt sich um eine Art Sekte ... Außer ihrem tief empfundenen Dank und einem feuchtwarmen Händedruck können sie mir leider nicht weiter brauchbares anbieten. Egal ... Ich helfe ja gerne !!

Das von mir erspähte "Rift" ist von Monstern so überlaufen wie ein "Grabbeltisch" im Sommerschlussverkauf ... In dieser Gegend finde ich nicht nur den zweiten Gesellen (Jillius), sondern auch noch den vermissten Bruder (Milton Hart). Dieser ist leider so renitent, dass mir nichts anderes übrig bleibt, als ihn von seinem Leiden zu erlösen ... EiEiEi ... Was erzähle ich bloß seiner Schwester ... ???. Außerdem gibt es hier ein weiteres "Totem" zu "bewundern" ... Zumindest weiß ich jetzt, was mich erwartet ...

Ein "Sektenmitglied" (Rover) hat Interesse an den von mir "erkämpften" (Slith-) Halsketten und gibt mir dafür einen grünen Ring ... Grmmbl ... Will ich nicht ... Brauch ich nicht ... Behalt deinen Schei ...

Einen weiteren Keller später bin ich nicht nur um einen "seltsamen Schlüssel" reicher ("... ich such mir ein Schloss, so wie im Märchen ..."), sondern habe auch noch die Information, dass sich unter einem Baumstumpf "... mein Schatz ... mein Schatz ..." befindet. Ich befürchte schon jetzt, dass es sich dabei nicht um etwas gelbes handeln wird ... :wall:

Den Schatz kann ich auch später noch suchen ... Jetzt wartet die nächste Höhle ... Welche Freude : Wieder ein Schrein, der mich persönlich gerne als Opfergabe hätte ... Ach ne, nicht ganz richtig : Es haben sich bloß ein paar Monster hier eingenistet, die ich jetzt wieder rausschmeißen muss.

- - - - - - - - - - 14.05.2020

Wieder einmal ärgere ich mich „grün“ bis zum geht nicht mehr … Habe den Schatz gefunden … Und nun ratet mal wie wertvoll dieser für mich – persönlich – wohl war bzw. ist …

Bevor ich das nächste „Rift“ aktiviere, meine ich in weiter, weiter Ferne den dritten „Gesellen“ (Neegan) zu erblicken. Also hingeprescht und Neegan dazu überredet, an einer Skatrunde mit den beiden anderen „Gesellen“ teilzunehmen.

Ich denke, es ist jetzt an der Zeit für einen kleinen Zwischenbericht in „Devils Crossing“ sowie Abholung der sicherlich absoluten *SuperDuper*-Belohnungen … :dance3:

Der wütende Mann (Harmond) erwartet mich schon sehnsüchtig … Allerdings stellt sich heraus, dass er wohl sehr eng verwandt mit dem „Obermuffti“ (Bourbon) ist bzw. sein muss … „… Isch ‚abe Auftrag, gefährlich …“ Es warten wohl noch zwei „phatere Gesellen“ auf mich und aus der Skat- soll jetzt eine Pokerrunde zu „fünft“ werden … :wall: :roll:

Auf dem Weg zur Schwester (Sybil Hart) komme ich an einem ziemlich seltsamen Kauz (Direni) vorbei, der meint, mich so etwas leicht „schräg“ von der Seite anglotzen zu müssen … Darauf stehe ich ja mal so gar nicht !!! … Ich glaube, den Typen muss ich unbedingt im Auge behalten !

Die Schwester (Sybil Hart) nimmt den Verlust ihres Bruders ziemlich gefasst auf … „… Weißte, kam Bus … Milton lief einfach auf Straße … Konnte nichts machen …“. Nun ja … Es muss ja nicht immer die ganze/volle/unerbittliche Wahrheit sein … Da sie trotzdem noch sehr leidet, verzeihe ich ihr auch, dass ihre „Belohnung“ leider – wieder einmal – eine sehr seltsame, abstoßende Farbe (… für mich …) hat.

Ein weiterer Besuch bei der „Geistführerin“ (Sahdina) ergibt, dass Sie meine „Hingabe“ so sehr zu würdigen weiß, dass sie mir eine Investitionsmöglichkeit mit unglaublichen Renditechancen verrät : „Der neueste Trend auf dem Börsenmarkt sind Sternbilder … Guckst du mal …“ AHA (… „Take on me … Take me on“ …).

Was ist meine große Leidenschaft ? … FEUER … !!! Worin investiere ich ? … In Brennholz … Ach ne, irgendwie scheint mir das „Licht des Gelehrten“ (… und damit kann nicht ich gemeint sein … bin nun nicht gerade die hellste Kerze auf der Torte …) wesentlich interessanter und erfolgversprechender zu sein.

Hmmh … Dann noch weiter über ein „Fuchsfell“ hin zu magischen Momenten in Form von „Minivulkanen“ … DAS sieht ja schon mal ganz gut aus. Das Portfolio muss/sollte schon „breit“ gestreut sein bzw. werden …

Mit der Erkenntnis, dass inzwischen – bis auf einige wenige (unrühmliche) Ausnahmen abgesehen – die meisten sehr freundlich zu mir sind und ihre Achtung und ihr Respekt (Ruhm) für mich kontinuierlich steigt, geht es zurück zum letzten „Rift“ und ich setze meine Reise fort.

Kurz hinter dem „Rift“ komme ich an einem „Schlachthof“ äääh Schlachtfeld vorbei … Bei einem der Tatbeteiligten muss es sich um ein Pferd gehandelt haben. Vielleicht finde ich den dazugehörigen „Pferdeflüsterer“. Mit etwas Glück ist er ja noch am Leben …

Bevor ich ihn finden kann, stelle ich fest, dass der „Landschaftsbauer“ dieser Gegend(en) wohl eine Obsession für Höhlen hat oder haben muss … In allen „Ecken“ gibt es immer wieder neue/andere zu entdecken … Reim dir … oder ick schlag dir

Auch die überdimensionierten Schlangenwesen scheinen (diese) Höhlen über alle Maßen zu lieben … Versteckt sich in der nächsten Höhle doch schon wieder ein entsprechendes Exemplar … Und irgendwie habe ich das Gefühl, dass sie von Mal zu Mal immer fieser und gemeiner werden …

Kaum aus der Höhle raus, höre ich in der Ferne einen ziemlichen Tumult und jede Menge Geschrei sowie Gebrüll … Tatsächlich soll der „Pferdeflüsterer“ wohl als Frischfleisch-Mahlzeit für etliche Schlangenwesen dienen, die hier herumkreuchen (… allerdings nicht mehr lange …). Nach einem kleinen Plausch kann ich ihn davon überzeugen, dass es gar nicht mal soooo schlimm ist, wenn ich ihn mit einem „Rift“ nach Hause (… ohne zu telefonieren …) schicke. „… Guck mich an, wie gut, erholt, sportlich und durchtrainiert ich aussehe … Und ich benutze andauernd diese Rifts …

Plötzlich „summt“ mir ein Lied durch den Kopf „… Sieben Brücken musst du reparieren … Dann kannst du gemütlich darüber hinweg spazieren …“. Muss wohl daran liegen, dass mir tatsächlich eine renovierungsbedürftige Brücke in die Quere kommt. Da ich ja nicht nur ein Monster-Hunter, sondern auch noch „Bob der Baumeister“ bin, ist die Brücke schnell instand gesetzt. Allerdings einfach darüber hinweg zu latschen ist – natürlich – viiiiel zu langweilig … Außerdem befindet sich direkt neben der Brücke eine der von mir so heiß und innig geliebten Höhlen. :punk: :wink:

In dieser verschachtelten/verzwickten/vertrackten Höhle befindet sich seltsamerweise auch eine „Seniorenabteilung“. Ich schlage – wie gewohnt – sämtliche Warnungen (… „Pass bloß auf … Die sind nicht nur alt, sondern auch noch mordsgefährlich … Halte unbedingt einen sehr großen Sicherheitsabstand ein … Außerdem darfst du den Mundschutz und Händewaschen NIE vergessen“ …) in den Wind und schei.. äääh pfeife drauf …

Tja … Was soll ich sagen ? Je älter, desto gefährlicher … Ein „Uralter Schlurfer“ schmeißt seinen Rollator nach mir und trampelt so lange auf dem Boden herum, bis mir die Decke auf den Kopf fällt. EiEiEi … Wenn ich in dem Alter SO „drauf“ bin … Dann aber bitte „einschläfern“.

Ich fange erst einmal damit an, den Rollator zurück zu schmeissen, ihm das Fell zu versohlen und dann zu zeigen, wo Bartels des Pudels Kern versteckt hat … Beleidigt zeigt er mir den Allerwertesten und ich spaziere (… „krieche“ …) zur Höhle hinaus. Zu meinem Glück gibt es kurz hinter dem Eingang das nächste „Rift“ und ich kann mich erst einmal ausruhen.

Aber was vernehmen meine entzückten – sowie natürlich auch entzückenden – „Öhrschen“ ? Ein leises/zartes „Hämmern“ (… „If I had a hammer … I'd hammer in the morning … I'd hammer in the evening … All over this land“ …) … ! Sollte es hier in der Gegend tatsächlich einen Helmut äääh einen Schmied geben ??? Tatsächlich … So ist es … Allerdings kann der Schmiede-Geselle (Duncan) nur so leise und zart vor sich hinhämmern, da sein Meister (Angrim) den richtigen Hammer „Malleum Menhir“ (… Thors Hammer ?! …) einfach mal so mit sich genommen hat. SO geht das – natürlich – mal gar nicht !!! Ich glaube, ich werde diesen Schlingel suchen und ihm dann mal zeigen, wo der Hammer hängt …

Da diese ewige(n) Sucherei(en) etwas kräftezehrend und (allmählich) laaaangweilig sind/werden, vertreibe ich mir die Zeit damit, hinter einer bröckeligen und bröseligen Mauer in der Nähe der Brücke die Gegend zu erkunden. Hier finde ich mein (Traum-) Schloss in einer verrosteten und vergammelten Tür. Nach meinen Erfahrungen in der (aller-) ersten Höhle (… „Schreiend rausrennen … Du weißt ?“ …), wage ich erst einmal nicht, diese Tür aufzuschließen … Wer weiß, was mich dahinter wohl erwartet oder wer mir dort „auflauert“ … Es wird schon seinen Grund haben, dass ausgerechnet diese Tür „verrammelt und verriegelt“ ist !

Also vorläufig über die „Yellow Brick Road“ zurück nach „Devils Crossing“. Der „Pferdeflüsterer“ (Luther Graves) hat ja nun leider kein Pferd mehr und sattelt flugs um zu einem „Krims-Krams-Händler“. Seine Waren sind aber schon mal im Ansatz ein bisschen „hochwertiger“ und ich kann hier ein Gewehr „abstauben“, mit dem ich wesentlich besser „Monster-Huntern“ kann.

LEVEL : 17

Mit Level 20 gibt es das (weitere) gewünschte „Update“. Ich werde an WR dann wohl eine .ZIP-Datei von meinem Charakter schicken … Er hat sich schon bereit erklärt, daraus eine „Collage“ zu „basteln“, da ich selber leider ja keine Bilder „posten“ kann …

- - - - - - - - - - 29.05.2020

Ich muss meine Meinung über den Schmiede-Meister (Angrim) doch wohl noch einmal überdenken … Es scheint sich bei ihm um einen eher gemütlichen, netten und geselligen Typen zu handeln. Außerdem ist er ziemlich breit gebaut, muskulös und kann extrem gut mit einem sehr, sehr, sehr … beeindruckenden Hammer (… dat is’n Hammer sag ich euch …) umgehen. Daher belasse ich es lieber bei einem „Pläuschchen unter Kumpel“ … Nicht, dass er diesen Hammer mal auf meinem Kopf ausprobieren möchte … :shock: :roll:

Zum Glück ist er meiner Argumentation nicht ganz abgeneigt, das auch der Schmiede-Geselle (Duncan) ein ganz netter Typ mit einem ausbaufähigen Talent ist und überlässt mir den „Malleum Menhir“ zur Weitergabe an Duncan. (… „Aber eins sage ich euch gleich : Wenn ihr den Hammer nicht anständig behandelt und/oder verwendet … Ich habe hier noch ein weiteres – nicht weniger beeindruckendes – Arbeitsgerät, mit dem ich euch dann ziemlich weichklopfen werde“ …) … EiEiEi … Ruhig, Brauner … Wer wird denn gleich so eine „Welle schieben“ oder in die Luft gehen

Auch wenn ich den Hammer am liebsten sofort loswerden würde, streife ich erst noch ein bisschen durch die Gegend und kann kaum fassen, was ich als nächstes finde … Dass ich das noch einmal erleben darf … Mein Herzelein jubiliert und der Himmel hängt voller Geigen (… Nein, nein … nicht die mit dem Ar …)

An einer Höhle (… die Millionste ??? …) befindet sich ein Schild :

„Herzlich willkommen, schmackhafter Fremdling. Mein Name ist Worm, der Gute und ich betreibe hier eins von drei Spezialitäten-Restaurants. Meine Küche und ich sind voll und ganz auf die Bedürfnisse (… hmmmh, hier stand vorher irgendetwas anderes … Zuber… … den Rest kann ich nicht lesen …) von, aus und mit Gelblingen ausgerichtet. Leider ist hier vorübergehend geschlossen. Du kannst mich aber gerne an einem meiner zwei weiteren/anderen Standorte besuchen. Mein (sehr) großer Kochtopf und ich freuen uns überaus auf dich … Schmatz“

Einige Formulierungen sind zwar etwas seltsam aber trotz alledem herzerwärmend. Endlich jemand, der mich mit offenen Armen empfängt und mir dann auch noch etwas gutes (an-) tun will … Kochen zum Mitmachen sowie Live-Cooking … Klasse !!! Außerdem – soz. „Totschlagargument“ – Essen für „Gelblinge“ … Gegen das ganze grüne „Zeugs“, was mir andauernd, ständig und ohne Unterbrechung vor die Füße „purzelt“, bin ich ausgeprägt allergisch (… „Anaphylaktischer Schock“ …).

Da ich hier – leider – erst einmal nichts Leckeres zu Essen bekommen kann, kehre ich zu Duncan mit der freudigen Botschaft (… Hammer …) zurück. Wir verabreden uns in „Devils Crossing“ und er verspricht mir schon jetzt, dass sich mein heroischer Einsatz durchaus lohnen wird.

Zurück in „Devils Crossing“ kann er sein großspuriges Versprechen nur zum Teil einlösen … Zwar hat er einige machtvolle „Relikte“ im Angebot und kann mir auch einige andere „brauchbare“ Komponenten zur Verfügung stellen … Aber leider ist so vieles bei ihm nur in „Murks-Farben“ erhältlich, dass ich mir denke : „… Das, mein lieber Freund, kannst du dir sonst wohin stecken … Am besten da, wo die Sonne nie hin(ein)scheint …

Nach einer kleinen Ruhepause beschließe ich, der freundlichen Aufforderung von Worm, dem Guten zu folgen und schaue nach, ob sein (erstes) Restaurant inzwischen schon wieder geöffnet hat. Was soll ich sagen … Gutworm, du bist ein Ar…gesicht, ein elendiger Lügner und wahrscheinlich der große, böse Bruder von „COVID“ … Du alte Ekelbratze … !!! Hattest mich wohl „zum Fressen gern“ und hättest mich am liebsten zum Frühstück verspeist … Aber daraus wird (… bzw. wurde …) nichts … Glaub mir, ich bin extrem/sehr schwer verdaulich …

Ich habe aber auch selber schuld … Ich hätte es besser wissen können/müssen … Was glaube ich auch an solche Lügenmärchen … TsTsTs … Dumm geboren und nichts dazugelernt …

Für diesen Lügenonkel muss jetzt jemand (anderes) leiden … Meine aufgestauten Aggressionen brauchen dringend ein Ventil, sonst explodiere ich …
Aber was sehe ich dort … Die zwei noch fehlenden „Gesellen“ (Balros + Hagra), damit die Pokerrunde zu fünft vervollständigt werden kann … Pitsch Patsch … Klitsch Klatsch … Abgewatscht sind sie und mir geht es gleich viiiiel besser … Hach, es gibt doch nichts Besseres, als arme, „unschuldige“ Monsterchen zu vermopsen. Ob das die Krankenkasse auch als Therapie übernimmt … ???

Ich nähere mich dem Rift von „Burrwitch“ und merke wieder einmal, dass ich mich bei größeren (Monster-) Ansammlungen nicht so recht wohl fühle. Vor allen Dingen dann nicht, wenn diese nicht einmal den kleinsten Abstand zu mir einhalten (wollen) … Eeeegal (… Ach, das Wendler …) … Augen zu und durch heißt die Devise (Nein, nein … Keine Zahlungsmittel …).

Portal „freigeprügelt“ und danach durch ein paar Hütten spaziert … Auf einem Pult liegt ein dicker Wälzer, der nur darauf wartet (endlich) gelesen zu werden. In „Devils Crossing“ hat man sich meiner ausgeprägten Leseschwäche angenommen und so fleißig mit mir geübt, dass ich beim Durchblättern zumindest verstehe, dass Direni genau der Schuft ist, für den ich ihn bereits gehalten habe.

Da ich – justemente – nun auch meinen 20. (Geburtstag) feiern darf, ist dies doch ein guter Anlass zur Rückkehr nach „Devils Crossing“, um dort die Facebook-Party des Jahres zu starten. Der wütende Mann (Harmond) ist jetzt nicht mehr ganz so wütend, da er weiß, dass die Pokerrunde endlich vollständig ist. Daher hat er auch gar keine Lust, mich mit weiteren Aufgaben zu belästigen … Gut so … !!

Als nächstes der Bericht an Captain Morgan (… ach ne … falsches Getränk/Alkohol …) … ich meine natürlich „Obermuffti“ (Bourbon), der – soz. belohnungsmäßig – schon wieder eine weitere Aufgabe für mich parat hat. Ein „grätziger“ Typ namens Krieg nimmt seinen Namen wohl sehr wörtlich und meint, alles und jeden ungestraft terrorisieren zu dürfen (… Und nein, es handelt sich nicht um einen allseits bekannten Präsidenten eines großen und mächtigen Landes …).

Bevor es jetzt ab zur „Paaaadieeee“ geht, wartet ja noch „my special Friend Direni“ auf meinen Besuch. Mit der unbarmherzigen/ungeschminkten Wahrheit konfrontiert, versucht er doch tatsächlich mich zu „plätten“ … NeNeNe, du … Ich habe man das bessere „Plätteisen“ … Da biste platt, wa‘ …

Diesmal gibt es von meinem Lieblings-Whisky-Freund (Bourbon) eine Belohnung in Form einer mit Blut gefüllten Ampulle. Irgendwie haben die hier eine ziemlich seltsame Vorstellung und/oder Ansicht, was denn ein „passendes“ Geschenk ist … Aber wie immer nehme ich das, was ich kriegen kann … :mrgreen:

LEVEL : 20

CHECKLISTE

Sooo ... Jetzt muss sich noch die Lvl. 20 - Vorlage (.ZIP) für WR zusammenbasteln ...

- - - - - - - - - - 02.06.2020

Ich habe heute ein Schreiben von der Bundesagentur für (gepflegtes) Monstermetzeln (BAGMM) erhalten :

„Sehr geehrter Herr Periculum, Sie nehmen bereits seit einiger Zeit an der Wiedereingliederungsmaßnahme „Monstermetzeln ohne sich grün zu ärgern" teil. Bestandteil dieser Maßnahme ist u.a. auch der Fortbildungslehrgang „Informationsbeschaffung notfalls auch mit drastischen Mitteln“.

Leider liegt uns bis heute kein Nachweis Ihrer Beteiligung an diesem Lehrgang vor oder die Bescheinigung, dass Sie an diesem Lehrgang bereits schon erfolgreich teilgenommen haben.

Dieser notwendige und dringend erforderliche Nachweis ist von Ihnen nunmehr umgehend bei der BAGMM einzureichen ! Sollte uns dieser Nachweis nicht innerhalb einer Woche von Ihnen vorgelegt werden, sehen wir uns gezwungen, Ihnen das MBE (MonsterBeseitigungsEntgelt) von 1,20 GEuro (… entsprechen 0,12 G-Mark) pro Jahr ersatzlos zu streichen.

Außerdem prüfen wir in diesem Zusammenhang auch die Rückforderung bereits ausgezahlter MBE-Beträge.

Wir fordern Sie dringend dazu auf, nunmehr alles Notwendige in die Wege zu leiten, damit der vorgenannte Anspruch auf MBE nicht gefährdet wird. Hochachtungsvoll“

Am Ar… mit „Hochachtungsvoll“ … Oh männo … immer dieser Druck und Zwang … Können die einen nicht einfach mal in Ruhe lassen … ??? Nun ja, die Bewilligung der Wiedereingliederungsmaßnahme war schon schwierig genug !!! Muss ich jetzt also noch mal die Schulbank drücken und versuchen, den Unterrichtsstoff in meine hohle Birne zu pressen … Aaaah … Ich hasse Fortbildungslehrgänge … :wall: :rtfm: :twisted:

Zumindest sind in „Devils Crossing“ jetzt wirklich alle sehr freundlich zu mir, nach dem ich Direni zu seiner Giftnatter-Freundin in den Keller geschickt habe …

... Und da jetzt ja alle soooo - kumbayamäßig - lieb und freundlich zu mir sind, könnte ich doch bitte - freundlicherweis einer - ein paar Schneiderutensilien in Form von Stoff (... beim Dealer meines Vertrauens ...) organisieren ... Hmmmh, mal sehen, wo ich zuerst danach Ausschau halte ... Vielleicht am Bahnhof Zoo ... Dort soll man öfter mal fündig werden ...

Aber VORHER diese Erfolgsmeldung :

… Sooo … Nach erfolgreicher Teilnahme am Fortbildungslehrgang fühle ich mich doch sehr geläutert … Es gab ja auch durchaus einige spannende, anregende und interessante Themenbereiche wie „… Tut es weh, wenn ich diese Zange benutze … wie eng ist es wirklich in einer eisernen Jungfrau … wie schmerzhaft ist die Raute des Grauens … ist die Folter mit Geschwafel heute noch zeitgemäß …“ etc./usw. Tja, habe ich doch noch was für mein Monster-Hunter-Leben gelernt …

Warum nicht gleich so ?

LEVEL : 20 … Läuterer

Bild Bild Bild

- - - - - - - - - - 11.06.2020

Ich bin schon wieder voll auf’m Affen und es wird jetzt wirklich dringend Zeit, mir … ääääh … der Schneiderin ein bisschen hochwertigen Stoff zu besorgen. „… Und nicht schon wieder dieses minderwertige Zeug vom Grabbeltisch …“ schimpft sie noch hinter mir her, bevor ich mich auf den Weg mache … Ihr wisst ja sicherlich auch wie es ist, wenn Frauen etwas wollen … Diskussion (völlig) zwecklos … !! :roll: :wink:

Da es hier weder einen Bahnhof noch einen Zoo gibt, flüstert man mir zu, dass ich es doch mal im (ebenfalls) etwas zwielichtigen Hafengebiet in der Nähe von „Burrwitch“ versuchen soll. In „Burrwitch“ angekommen, überfällt mich erst einmal ein „kleines“ Hüngerlie … Ach wie lange habe ich schon nichts mehr anständiges zwischen die Kiemen bekommen …

Aber was umschmeichelt dort mein zartes Näslein ? Welch leckeres Düftchen von Eiern in Senfsoße … Steckrübenmus aus gelben Steckrüben … Zitronensorbet … Schleck und Sabber auch eins, zu dieser – hoffentlich nun auch echten – exquisiten Küche muss ich sofort hin !!

Vom Hunger getrieben dauert die Suche nicht sehr lange … Da wird gedampft und gestampft … Hach ist das lecker, gibt jetzt auch keine Mecker … Ein leibhaftiger Koch (Ulgrim) scheint mich (… irgendwie …) schon erwartet zu haben und ist auch nicht abgeneigt, die Bewohner von „Devils Crossing“ mit seinen auserlesenen Köstlichkeiten zu verwöhnen „… Aber für dich mein Freund gibt es selbstverständlich eine Sonderration meiner allerbesten Spezialitäten …

Mit diesen Aussichten im Hinterkopf streife ich weiter durch die Gegend und erfahre so einiges an herzergreifenden Schicksalen (… Alister’s Tagebuch …) und beschließe erneut, dass ich unbedingt dazu beitragen will, diesem Elend ein Ende zu bereiten (… inkl. der dazugehörigen Monster und anderen Gegner …).

Da ich nun – so glaube ich zumindest – alle interessanten „Sehenswürdigkeiten“ abgeklappert habe, geht es zurück nach „Burrwitch“ und dann in Richtung Hafengebiet. In meinem jugendlichen Wahn (… außerdem extrem motiviert durch die Aussicht auf „Futter … Futter … wie bei die Mutter“ …) stürze ich mich in eine „verfaulende Höhle“, nur um festzustellen, dass dort ein wirklich fieser Hund sein Unwesen treibt …

EiEiEi … dass diese „blöden“ Höhlen auch immer soooo gefährlich sein müssen (… aber irgendetwas „zwingt“ mich trotzdem – immer und immer wieder – doch dazu, hineinlaufen zu müssen … hmmmh … ich tippe mal auf progressive geistige Verwirrung … obwohl so einige behaupten, dies wäre der „Normalzustand“ bei mir …).

Im Hafengebiet sammle ich den gewünschten Stoff zusammen – natürlich nur von allerfeinster Qualität … will ja nicht von der Schneiderin geschlagen werden – und fühle mich wie (bei) Hermes (… Achtung : Schleichwerbung … Oder aber auch : Dieser Text wird durch Produktplatzierungen gesponsert …).

Die Schneiderin empfängt mich mit einem Liedchen : „… Grün, grün, grün sind alle meine Kleider … Grün, grün, grün ist alles, was ich hab …“ und ich ergänze im stillen „… Darum hasse ich alles, was so grün ist … Denn grün ist ein riesengroßer Mist …“. Mit einem gequälten Lächeln nehme ich ein frisch geschneidertes Jäckchen entgegen, um es – natürlich nur leise, still und heimlich – für ein kleines, wärmendes Feuerchen zu verwenden …

Weiter geht es in „Burrwitch“ … Dort wartet die Gehilfin des Erfinders sicherlich schon sehnsüchtigst auf eine Befreiung aus der misslichen Lage … Hmmmh … Vielleicht noch ein bisschen „schmoren“ lassen … Eine kleine Strafe für so viel „Paddeligkeit“ muss schon sein …

Als nächstes Etappenziel kann ich den Keller des Aufsehers ausfindig machen und aktiviere das „Rift“, um mir weitere – mühselige – Laufereien zu ersparen. Aber hier ist es mir (noch) zu düster, dunkel und ungemütlich … Erst einmal wieder an die frische Luft … Hatte ich dort nicht auch einen (sehr) alten Freund von mir gesehen ?

Ach ja … Das kann doch nur Harvey sein, der sich hier herumtreibt ! Bevor ich ihn erreichen bzw. ansprechen kann, verschwindet er mit einem leisen „Plopp“ in einer kleinen Staubwolke. Hatte er tatsächlich eine sehr, sehr seltsame Puppe unter dem Arm ? (… „Chucky“ ?! …) ?? … Schaaaade … Er hätte bestimmt ganz spannende und interessante Dinge zu berichten gehabt.

Inzwischen habe ich es mit zur Angewohnheit gemacht, (wirklich) jeden Stein umzudrehen, damit mir bloß auch nichts Wichtiges entgeht. So gibt es unter einer Brücke einen verborgenen Zugang zu einer Höhle zu entdecken, die erst einmal aber warten muss, da ich aus einem Keller in der Nähe doch sehr laute und angstvolle Klopfgeräusche vernehme …

Klabuster … Klabuster … Im Keller ist es Duster … Ja, dann solltest du vielleicht mal den Lichtschalter betätigen … OK … „Licht aus“ (… ach ne … ist ja schon aus …) (Trotzdem) „Spot an“ … Unser heutiger Stargast : Die Gehilfin (… Darlet … Johansson ?! …) des Erfinders … !! Auch sie erhält von mir einen Freifahrtschein in Richtung „Devils Crossing“.

Durch die versteckte Höhle gelange ich auf „… Eeeeine Insel mit zwei Monstern oder doch noch viel, viel mehr …“. Hier kann ich mich so richtig austoben … Besser als jeder Abenteuerspielplatz !!

Da ich schon so eine ziemlich dumpfe/dunkle Ahnung habe, dass es im Keller des Aufsehers eher ungemütlich werden könnte, schau ich erst einmal in „Devils Crossing“ nach dem rechten … Die Gehilfin (Darlet) des Erfinders ist heil sowie gesund und munter angekommen. Für ihre Befreiung verspricht sie, mir ab sofort zur Hand gehen zu wollen (… NeinNeinNein … Ihr kleinen Ferkelchen … Nicht, dass was ihr (schon) wieder denkt … Dies ist ein jugendfreier Text … !!).

Nach dem dies nun erledigt und geklärt ist, muss ich unbedingt zum Schmied und ihn mit einer Sonderaufgabe beauftragen … Er soll für mich etwas wirklich machtvolles herstellen !!

… Hmmmh … Da hätte ich doch genau das richtige für dich : Ein Relikt, die Monster zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und auf ewig zu vermopsen … Oder zumindest irgendwie ähnlich …“ murmelt er vor sich hin und überreicht mir einen leicht bläulich schimmernden Gegenstand (… „Katastrophe“ … Na, hoffentlich heißt dieses Ding nur so und ist nicht auch noch eine …).

Allerdings bin ich doch mehr als nur ein bisschen verwirrt … Darf ich dieses großartige Teil tatsächlich an- bzw. entgegennehmen, obwohl es eigentlich gar nicht gelb ist ??? Zum Glück kann der Schmied mich gleich wieder beruhigen „… Ach weißt du, es gibt insgesamt 18 dieser machtvollen Relikte/Teile, die eigentlich gelb sind aber durch ein Versehen in einem Schlumpfbad gelandet sind … Das wäscht sich mit der Zeit wieder ab !! Sei also völlig unbesorgt …

Nun ja, wenn es denn mal SO ist … Ich habe auch eine Vermutung, wer diese Relikte – natürlich nur völlig versehentlich – denn ins Schlumpfbad hat fallen lassen … Ich sage nur Gehilfin …

Genug abgestochen … ääääh … Nach diesem kleinen Abstecher geht es zurück ins KdA (… Kaufhaus des Aufsehers …) … Nein, natürlich in den Keller …

Dort ist – VerbotenerWeisEiner – erst einmal Gruppenkuscheln mit Todesfolge (…LVL 24…) angesagt. Aus einem „Uralten ätherverformten Totem“ kommen dinosaurierähnliche Monster in wahren Scharen heraus gekrochen und treiben mich in die Enge wie der Wolf die Schafe … Hektisches „herumgeklicke“ hilft in solchen Fällen/Situationen auch (nur) sehr wenig

Wenn ich nicht den wahren Namen des Oberaufsehers (Krieg) kennen würde, könnte ich eher denken, dass ich bei dem durchgeknallten – niederländischen – Wissenschaftler „Dr. Frank En Steen“ gelandet bin … Zumindest gibt es hier zwei durchaus „passende“ – wohl ebenfalls durchgeknallte – Wissenschaftler (Gethrand + Zanbrandt), die ich erst einmal von ihrem (Äther-) Leiden „befreien“ muss …

Das „Steineumdrehen“ lohnt sich auch weiterhin, da es im Keller noch eine gut versteckte „unheilvolle Höhle“ zu entdecken gibt. Im direkten Vergleich zur „verfaulenden Höhle“ ist hier aber mehr so etwas wie „Ponyschlecken“ angesagt … Da ist es ja auf jedem Kindergeburtstag gefährlicher … !!

Angekommen an einem großen, beeindruckenden Tor denke ich „… Durch dieses fette Tor muss ich gehen. Es führt kein andrer Weg zum Oberaufseher ...“. … Und, wie wahr, wie wahr … Hier haust und haut er also (… um sich …), der „gute“ Herr Krieg.

Erst einmal ungespitzt in den Boden rammen … Aber was sehen meine entzündeten Äuglein ??? Wächst das „Unkraut“ doch tatsächlich – und noch ein bisschen fieser, hinterhältiger und gemeiner – erneut aus dem Boden … EiEiEi … Diese Art von „Lebensversicherung“ hätte ich auch zu (… und zu …) gerne !!!

Nützt ihm gaaaar nix … Muss ich halt eine erhöhte Dosis Unkrautvernichtungsmittel einsetzen … Wie gut, dass ich noch auf ein paar Vor-Kriegs-Bestände zurückgreifen kann. Inzwischen habe ich festgestellt, dass es „uralte Herzen“ sowie „Blut von Ch’Thon“ als Belohnung gibt bzw. geben kann und wunder mich daher auch nicht allzu sehr, dass aus Krieg „verdorbene Gehirnsubstanz“ herauspurzelt …

Der Schmied ist ein sehr dankbarer Abnehmer, da er diese „Zutaten“ für die überaus machtvollen Relikte benötigt … Also immer gerne her damit !!

Jetzt aber den Superheldenumhang umgeschnallt und zurückgeeilt … Ein paar Gläschen „Bourbon“ später und nach einem Plausch mit dem guten, alten „Homie“ (Mornay) bin ich – wieder einmal – um drei Aufgaben „reicher“ … Zuerst eine Brücke reparieren, dann einem Typen namens Edmund " Shanks" Doyle zeigen, wie Radieschen von unten aussehen und dann noch "Elsa" aus dem hohen (… verschneiten …) Norden ausfindig machen …

Ach, ich ahne – auch bei „Mornay“ - wieder das allerschlimmste an „drohenden“ Zusatz- und Anschlussaufträgen …

Diese Aufträge müssen jetzt allerdings erst einmal warten, da der Schmied meint, dass er etwas wahrhaft infernalisches (… „Inferno“ …) im Angebot hätte … Na, da muss ich doch mal gucken … !!

LEVEL : 30 … Läuterer

Ein Tod im ersten Akt … TsTsTs … Du Weichei, du … !!!

Bild Bild Bild
Zuletzt geändert von Boergie am 07.07.2020, 11:24, insgesamt 23-mal geändert.

Benutzeravatar
Boergie
Zyklopenzerstückler
Beiträge: 356
Registriert: 04.08.2011, 14:10

Re: Die Gelbe Liga ... GDiG Flavo Periculum

Beitrag von Boergie » 30.04.2020, 07:19

... War bzw. bin gezwungen, meinen Text wg. Überschreitung der maximal möglichen Zeichen (... 60.000 ...) zu "teilen" ...

- - - - - - - - - - 07.07.2020 … 2. Akt

Dem Ruf „Boooob …“ in Richtung maroder Brücke folgend, komme ich an einem Typen vorbei, der meint, mir ein unmoralisches Angebot machen zu müssen. Er erzählt mir etwas von „Scheinbonbons“ und „Lügenkaninchen“ … DAS muss einer der berühmt-berüchtigten „Mitschnacker“ sein … !! NeNeNe … Dieses Angebot werde ich erst einmal ausschlagen … Forget it !! Und wenn du auch noch so viel davon faselst, dass es bei dir zu Hause doch absolut göttlich ist … Was weiß ich, aus welchem dunklen Netz du hervorgekrochen bist. Also erzähl mir keinen vom Pony … :roll: :shock:

Schnurstracks an ihm vorbei, die Brücke reparieren und mir dann ein „Schenkelchen“ (Shanks) einverleiben. Wenn mir nicht gerade ein – wenn auch nur leichter – Brandgeruch entgegen wehen würde, könnte ich schon jetzt zu „Mornay“ zurückkehren … Aber da ich mir denke bzw. (eigentlich) schon weiß, dass – wieder einmal – ein Anschlussauftrag „droht“, habe ich es damit nicht sonderlich eilig …

„… Skinner … Oh Skinner … Du ewig (alter) Spinner … Willst rösten deine Familie im Feuer … Ja sag einmal, sind sie dir nicht lieb und teuer ? …“

Da mir gerade nicht so nach Grillen ist (… in „good old English“ = „Barbie-Kuh“ …), überzeuge ich ihn, einen Freifahrtschein für die gesamte Familie in Richtung „Devils Crossing“ anzunehmen (… „Ich habe hier ein Angebot, dass du nicht ablehnen kannst“ …).

Wieder einmal ein paar verlorene Seelen gerettet !!

Ich befinde mich immer noch in der „Entschleunigungsphase“ (… progressive Bocklosigkeit auf den/einen nächsten Auftrag …) und schlender daher so „janz jemütelich“ durch die Gegend (… hier ein Monster vermopsen … dort ein paar Ätherkristalle einsammeln …).

Aufgehalten werde ich durch einen sehr fiesen Geruch. Den Typen (Drew Larkin), auf den ich dann stoße als „zwielichtig“ zu bezeichnen, scheint mir die Untertreibung des Jahrhunderts zu sein ! Ich weiß auch nicht so ganz genau, wer oder was mehr stinkt : Er selber (… weil schon dreiviertel-tot …) oder seine Geschichte (… bis zum Himmel …). Irgendwie sieht er „Direni“ sehr ähnlich und mein Bauchgefühl erzählt mir nichts vom Essen, sondern dass ich ihm höchstens von 12 bis Mittag trauen sollte …

Nun ja … mal sehen, was sein ehemaliger Kumpel (Isaiah Reddan) dazu sagt … Man sollte sich immer beide Seiten einer Geschichte ansehen bzw. anhören … ! Isaiah Reddan ist genau das Gegenteil von Larkin. Ein rechtschaffener, aufrechter Mann, der einfach nur dafür gesorgt hat, dass seine unschuldige Tochter auch weiterhin unschuldig bleibt … Wie gut, dass ich auf mein Bauchgefühl und nicht auf diesen „fiesen Möb (Larkin)“ gehört habe … Ich hoffe, DER verrottet gaaaanz langsam, damit er laaaange leidet … !!

Zurück zum „Homie Mornay“ sehe ich meine Befürchtung bestätigt und werde – selbstverständlich – mit dem nächsten Auftrag „belästigt“ … Es wartet jetzt ja „nur“ der Gang-(Bang)-Chief Darius Cronley darauf, dass es ihm an den Kragen geht … JaJaJa + BlaBlaBla … Danach kommt bestimmt dann schon wieder etwas „unanständiges“, was der „Aushilfs-Monster-Hunter vom Dienst“ (… also ich …) übernehmen darf … (… am Ar… hängt der Hammer … ihr könnt mich ja alle so was von gerne haben … grmpf …).

Um Darius Cronley zu finden, soll ich mich erst einmal in Richtung „Old Arkovia“ begeben. Dort werde ich bei einem Typen namens „Quade“ weitere Informationen erhalten … Na ja, mal sehen, ob ich danach etwas schlauerer bin …

Also mache ich mich (… das gefühlt tausendste Mal …) auf den Weg … Dabei fällt mir ein, dass ich in der Nähe des stinkenden Gesocks (Larkin) eine Höhle erspäht hatte und es wird bzw. ist – wie gewohnt – an der Zeit, dass ich mich als Höhlenforscher betätige.

In der Höhle gibt es nicht nur die üblichen Monster, sondern auch noch Geister und Gespenster. …Uuuuh … Ick fürchte mir … Außerdem hat Boris Becker hier Asyl gefunden … Nein ? Boris Jelzin ?? … Fürst Von MitMirNicht ??? Ach so … Man muss bzw. sollte schon genau hinhören … Baros Wradlith ist hier der Chef „vom Janzen“ …

Nach dem ich ihn von seinem Chef-Posten abgelöst habe, komme ich meinem Investitionsziel („Minivulkane“) durch einen Schrein wieder ein bisschen näher … So „kleine“ Ausflüge als Höhlenforscher können sich dann durchaus auch mal lohnen … !

Zur Höhle wieder hinaus, Richtung „Old Arkovia“, mache ich Zwischenstation in den „Arkovian Foothills“. Hier kann bzw. muss ich feststellen, dass der „Belästigungsfaktor“ (Aufträge) auch nicht niedriger ist als in „Devils Crossing“.

Ein Typ namens Greven kennt ebenfalls meine Lieblingssendung „Vermisst“ und erteilt mir daher (… soz. „ohne Gnade“ …“) den nächsten Suchauftrag nach dem „Ältesten“ (Mathias). „… Und falls Mathias nicht mehr so richtig am Leben sein sollte, dann sei doch bitte so nett und fege seine Knochen zusammen … Vielleicht befindet sich ja auch sein Talisman darunter …

Ein anderer Typ (Bernard) hat schlechte Nachrichten für mich : „Hier in der Nähe befindet sich eine Barrikade, die von Banditen bewacht wird. Am besten zerstörst du diese mit ein bisschen Sprengstoff (Dynamit)“. Zum Glück wird in einer nahen Höhle Dynamit eingelagert, welches allerdings – blöderweise – wiederum auch sehr schwer bewacht wird … Auch hier wieder : „Ssssellaweng“ … Hilft ja alles nichts … Muss ich halt durch … !!!

Das Dynamit wird so schwer bewacht und scheint so heiß begehrt zu sein wie der „eine Ring“ (… nicht der Nibelungen …). Zumindest meint Baltharzar, er wäre der König hier (… einer von drei ??? …) und schreit mich an : „Du kommst hier nicht vorbei … !!!“. Na, das wollen wir doch erst einmal sehen … Brauchst hier gar nicht einen auf „dicke Hose“ zu machen ! Ich komme an dir vorbei und dann ist es (aus und) vorbei mit dir …

Der Worte Taten folgend lassen, schnapp ich mir das Dynamit und bin – schwupps di wupps – auch schon wieder zur Höhle heraus. Kurz darauf finde ich den Ältesten (Mathias), dessen Knochen ich zwar nicht zusammenfegen muss, der mir aber nur noch röchelnd seinen Talisman übergeben kann. Mit der Empfehlung, doch einfach mal seinen Helm abzunehmen, begebe ich mich in Richtung Barrikade und trainiere für die (hoffentlich) nächste olympische Disziplin : Dynamitweitwurf.

Um den Ältesten (Mathias) nicht noch – UnnötigerWeisEiner – mehr zu verwirren, hatte ich mir die Bemerkung, dass er nicht mein Vater ist, einfach mal gespart …

Ich kehre zurück in die „Arkovian Foothills“ und bin erst einmal völlig geschockt … DAS kommt doch ein bisschen SEHR überraschend … KEINE Folgeaufträge ??? … Ja, wo gibt es denn so etwas ? Wirklich freundlich, diese Rover ! Vielleicht werde ich doch noch Sektenmitglied bei Ihnen …

Nun ist erst einmal „Schlummerzeit“ angesagt und ich beschließe, am nächsten Morgen noch einmal die (heilige) Dynamit-Aufbewahrungs-Halle zu besuchen … Das „Zeug“ hat sich doch als sehr nützlich erwiesen und in der Umgebung von „Devils Crossing“ (… inkl. Höhlen …) hatte ich schon mehrere (andere) Sprengstellen entdeckt, die noch auf eine „Räumung“ warten.

Also noch mal ab durch die Höhle und am (… jetzt untoten ? …) König (Baltharzar) vorbei. Als „Ausbeute“ fallen mir drei Stangen Dynamit in die Hände (… echt nicht schlecht …) … In Richtung Licht am Ende des Tunnels und zur (gesprengten) Barrikade, die jetzt ja kein Hindernis mehr ist. So komme ich „Old Arkovia“ immer näher.

Ein (größeres) Stückchen hinter der Barrikade falle ich fast in ein gigantisches Bienennest, in denen BvaG (Bienen von außergewöhnlicher Größe) eine neue Heimat gefunden haben. Die Großkönigin Ronaprax trägt ihren Namen absolut zu recht … Echt „fettes Teil“, das … !! Hier gibt es auch lecker Gelee Royal „abzustauben“ … Klasse im Geschmack und gut für die Haut … Hach, besser als jeder Kosmetiksalon … !!

In der Ferne leuchtet schon das nächste Rift auf und je näher ich komme, desto deutlicher kann ich einen sehr traurigen Gesang hören … „…I say; Roll, Jordan, roll … Roll, Jordan, roll … My soul arise in heaven, Lord ... For the year when Jordan roll …“. Hier werden tatsächlich Männer und Frauen als Sklaven gehalten, um für die Banditen Schrott zu sammeln.

Selbst Alicia (… Keys …) mit ihrer göttlichen Stimme hat es hierher verschlagen und weiß jetzt nicht so recht, was schlimmer ist : Ihr Heimatland, in dem der „Obermuffti“ immer mehr „herumtrumpelt“ oder Silas, der seine schwere Kindheit als Vorwand nimmt, andere piesacken zu dürfen … Sozusagen die Wahl zwischen Pest und Cholera oder aber auch vom Regen in die Traufe …

Zumindest ist Silas einer kleinen Spende nicht abgeneigt und macht sich nach Erhalt größerer Kleingeldbeträge umgehend aus dem Staub (… „Nun kann ich mich endlich ungestört meiner Bundestagskandidatur widmen“ … hört man ihn nur noch murmeln, und weg isser …).

Außer Dankbarkeit und geringen Mengen an Schrott gibt es bei Alicia und den anderen (Sklaven) nichts zu „ernten“; da kann ich ja gleich weiter nach „Old Arkovia“ ziehen. Mein in den „Arkovian Foothills“ noch etwas erregtes Gemüt (… KEINE Aufträge …) beruhigt sich schlagartig wieder, da man hier sofort wieder etwas von mir will (… Aufträge …).

Auch wenn ich gelegentlich (… eigentlich immer …) „etwas verfressen“ bin, habe ich dennoch ein bisschen Gelee Royal für eine Frau namens Eva übrig. Damit kann sie die Kranken und Verwundeten behandeln und heilen. Außerdem schenkt sie mir noch ein Rezept, damit ich mich selbst mal als Apotheker versuchen bzw. betätigen kann.

Einer der Verwundeten (Hiram) ist von einem Troll (Gulgoth) derart verprügelt worden, dass er mich darum bittet, Gleiches mit Gleichem zu vergelten. „… Auge um Auge und Zahn um Zahn, wenn du verstehst, was ich meine …“. Klar ! Kein Problem !! Trolle (… und anderes Gesocks …) sind meine Spezialität !!!

Zu guter Letzt sage ich „Quade“ noch zu, mehrere (drei) Banditenschmieden zu zerstören … Er ist also kein Lobbyist der Rüstungsindustrie … Wirklich beruhigend zu wissen, dass auf und in dieser Welt nicht alle käuflich sind … !

Also ab durch das nächste Tor, um den (drei) Bandidos ordentlich auf die Fingerchen zu klopfen. Zur Belustigung des geneigten Publikums und zur Austragung sportlich herausfordernder Wettkämpfe gibt es soz. einmal um die Ecke eine Center-Grube … Und hier trainiert er nun fleißig : Unser „Bobele“ (Boris) … Hach, welch ein (Auf-) Schlag, was für ein Volley … was für ein Return … !! Er ist wirklich ein toller Hecht … Aber hier ist nur für Karpfen, also rausgeschubst und weg mit ihm.

Neben der Grube gibt es (wieder) Gefangene in Käfighaltung. Einer der Gefangenen, Frankie (… Mackie …) „Das Messer“ meint seine Geschichte unbedingt wie eine Oper vortragen zu müssen … Nun ja, so kulturell wertvoll ist diese nun auch wieder nicht, dass ich (auch nur) drei Groschen dafür bezahlen würde …

Auch wenn ich nicht so recht weiß, ob es eine wirklich gute Idee ist, befreie ich ihn und die anderen Gefangenen als Gegenleistung für eine wirklich interessante – und vielleicht sogar wertvolle – Information.

Nach dieser – wieder einmal – glorreichen Befreiung (… ich bin der Rächer der Entnervten …) schießt es mir wie ein Blitz durch den Kopf (… Bruzzel … und weg sind sie, die letzten Gehirnzellen …) : Ich bin an der Hanneffy-Mine zwar vorbei- aber nicht hinein gegangen … TsTsTs … Ich kleiner Schussel ! Das muss ich sofort nachholen !!

Ein Ausflug, der sich durchaus lohnt, weil es hier (für mich) etwas zu lernen gibt : Außer den bereits bekannten BvaG werden wohl auch noch RvaG (Ratten von außergewöhnlicher Größe) gezüchtet und als Begleittier für besondere (… in diesem Fall besonders böse …) Banditen ausgebildet. Auch wenn ich durchaus verstehen kann, dass Halion sehr an seiner Begleitratte hängt, muss er doch nicht gleich soooo allergisch darauf reagieren, nur weil ich aus seiner Ratte jetzt ein bisschen Katzenfutter gemacht habe … Damit er nicht weiter leidet, wird er halt als Nahrungsergänzungsmittel dienen müssen …

Jetzt aber genug „nachgesessen“ und wieder weiter in Richtung Bandidos+Schmieden … Unterwegs ärgere ich mich, dass ich nicht – wie eigentlich ursprünglich zumindest „angedacht“ – Silas umgehauen habe … Er nennt sich jetzt „Der Häuter“ und zückt bei meinem Anblick gleich schon mal das Skalpiermesser. „… Hey … Meine Haare sind mir heilig … Nicht angrabbeln … !!

Ich erreiche Darius Cronleys Versteck, und stelle fest, dass ich nicht bis drei zählen kann, da ich (wohl) insgesamt sechs Schmieden „zerdeppert“ habe … Aber wenn die nun gerade so „preisgünstig“ herum- bzw. mir im Weg stehen … :whistle: :wink:

Am Eingang und bevor ich hineingehe, frage ich mich, wie es wohl um die „Intellenz“ von Darius Cronleys bestellt ist. Dieses „Versteck“ war ja so was von einfach zu finden … Also als Osterhase könnte er schon mal nicht arbeiten … !!

Zuerst aber muss ich mir ja noch die „Belohnung“ (… Folgeauftrag ?! …) von Quade abholen … Und siehe da …

„… Hey du … So ein kleines Ekelpaket hat mir mein Handtäschchen gemopst … Vermops ihn und bring mir mein Täschchen zurück … Stößchen …“

Bei dem Ekelpaket handelt es sich um „Moneybags“ Martin (… wahrscheinlich nicht verwandt und/oder verschwägert mit Dagobert Duck …) und ich bin ganz froh, dass er nur Handtäschchen und keine Straßen raubt …

Nun aber ab ins Versteck … Hoffentlich finde ich es wieder …

Im „Versteck“ befindet sich neben einem Schrein eine Bibliothek, aus der ich den reich bebilderten Band „Die Geschichte Arkovias“ mitnehme. Irgendeine kulturell interessierte Person wird sich schon finden (… lassen …), die ich bestimmt dafür begeistern kann.

Irgendwie habe ich ganz schön viel Durst und bestelle mir an der Bar eine „Bloody Mary“ … Und was bekomme ich ? Einen Bloody Jack, der meint, dass ich noch nicht genug blute … Die Getränkeauswahl hier kann ich definitiv nicht empfehlen … !!

Abwechselnd werden mit Ätherkristallen verunstaltete Banditen sowie BvaG verprügelt, bis ich – endlich – bei Darius Cronley ankomme. Trotz brutalster Drohungen („… Wenn du mir nicht verrätst, wo sich Olaf ääääh Elsa befindet, musst du dir eine Stunde lang eine Bundestagsdebatte anhören oder deine Steuererklärung abgeben …“) tut er so, als wenn er von nichts wüsste und greift mich (lieber) an.

Die Ätherkristalle scheinen für ihn eine Art „Kraftfutter“ zu sein … Hier heißt es wieder einmal – im wahrsten Sinne des Wortes – um sein Leben zu laufen … laufen … laufen … Hab ihn totgelaufen … !

Der Tipp von „Frankieboy“ ist tatsächlich „Gold wert“ … Im privaten Schlafgemach des Herrn Cronley befindet sich eine Ansammlung von Ätherkristallen, von denen ich mir gleich etwas abzwacke.

Zurück in „Old Arkovia“ mit lauter frohen Botschaften … „Täschchen zurückgebracht … Cronley zu Kristallstaub verarbeitet … Historisch wertvolle Lektüre gefunden …“ bin ich erst – und wieder einmal – sehr verwirrt, warum sich alle vor mich auf den Boden und in den Staub werfen … Irgendetwas murmeln sie vor sich hin und ich mache mich lieber (kopfschüttelnd) auf den Weg nach „Devils Crossing“, um Mornay die neuesten Elsa-Nachrichten zu übermitteln.

Nach dem ich in „Devils Crossing“ die gleiche Zeremonie erleben darf („… Auf ten Poden mit tem Prian …“), höre ich diesmal etwas genauer hin … Was dürfen meine kleinen entzückenden Elefanten-Lauscherchen vernehmen : „… Respekt, Alter … Respekt …“. JA, SO gehört sich das … DAS habe ich mir verdient … Aber so was von … !!!

Außer dem huldvollen Murmeln (… Weitermachen … Immer schön weitermachen … Nicht aufhören !!! …) höre ich – laut und deutlich - ein aufdringliches Magenknurren.

Das erklärt vielleicht auch, warum Mornay nur so „mittel“ an meinen neuesten Informationen interessiert ist. Die nächsten Lebensmitteldiscounter gibt es wohl in „Homestead“ und ich soll mich dort hinbegeben um dort entsprechende Großbestellungen in Auftrag zu geben. Barnabas war früher der Chefeinkäufer und kann bzw. soll mir bei der Wegfindung behilflich sein.

Aber erst einmal „juckt“ es mich in den Fingerchen, die gesammelten Dynamitvorräte sinnlos ääääh einer sinnvollen Verwendung zuzuführen … „… Ich spreng mir was … Sprengen macht ja so viel Spaß …“.

Den ersten Zwischenstopp mache ich kurz hinter bzw. dicht bei „Devils Crossing“ … An dieser Stelle befindet sich eine seit ewiger Zeit vergessene Dioxin-Abladestelle. Auf die ganzen grünen – sehr giftigen – Dämpfe reagiere ich höchst allergisch … Absolut inkompatibel zu meinem sonnigen, gelben Gemüt … !!!

Der Hund von Dioxin-Ville bewacht hier einen Runenstein (Dreeg), den ich (aber) unbedingt haben WILL. Außerdem fällt mir der erste Teil einer Fortsetzungsgeschichte in die Hände und ich muss – als Serienjunkie – soz. „zwanghaft“ wissen, wie diese Geschichte weiter- bzw. ausgeht. Es scheint sich wohl um eine Trilogie mit einem extrem spannenden Schlusskapitel zu handeln … Interessant … Sehr, sehr interessant … !

Als zweiten Zwischenstopp wähle ich die „überflutete Passage“. Auch hier hatte ich bei meinem Altenheim-Besuch („… Uralter Schlurfer …“) eine Sprengstelle entdeckt. Nach erfolgreicher Sprengung gelange ich in das „Versunkene Reliquiar“, in dem der Hoheprister Rolderathis seine letzte (Un-) Ruhestätte gefunden hat. Dafür, dass er „untot“ ist, randaliert er hier aber ganz schön herum. So viel Lärm auf einmal kann ich gar nicht so gut vertragen … „… Ab mit dem Kopf … Ab mit dem Kopf …“ … Aaaah, ist es jetzt wieder herrlich still hier !!

Den dritten und – vorläufig erst einmal – letzten Zwischenstopp hätte ich mir mal lieber erspart oder ausgelassen … Diese Sprengstelle befindet sich in der Nähe von „Burrwitch“ und es hätte mir wohl doch (sehr) zu denken geben sollen, dass ich nicht nur die Sprengstelle zu beseitigen habe, sondern auch noch – zusätzlich – eine Brücke reparieren muss (… soz. „Doppel-Challenge“ …) Trotz dieser Widrigkeiten, die man mir zwischen die Beine schmeißt, „marschiere“ ich – politisch völlig unkorrekt – in den „Ostsumpf“ ein.

Die Gegner sind hier echt hart, härter, Hertha … Besonders der Sumpfkönig Balegor hat großen Spaß daran, seinen riiiiesigen Trollknochenzerquetscher zum Zermatschen von kleinen, unschuldigen „Gelblingen“ zu verwenden …

Dem Zermatscher ääääh Zerquetscher kann ich gerade so eben und eben ausweichen … Allerdings erwischt mich Balegor soz. „eiskalt“ mit Giftkugelangriffen … Und so „schnellt“ der „Death-Counter“ unerbittlich von eins auf drei … EiEiEi … Wo soll DAS bloß noch enden ???

Wenigstens kann ich mich noch ein bisschen rächen und einem (weiteren) „Höllenhund“ (Kalis Ka) den Fangzahn ausschlagen. Welch ein kleiner Trost für so ein großes Ungemach …

Ermattet, ermüdet und auf allen vieren kriechend beschließe ich, mich wieder weiter in Richtung „Homestead“ zu begeben. Hoffentlich ist der Weg dorthin nicht zuuuu beschwerlich … Bin echt platt und fertig, so wie „Flasche leer“ …

Also ab über das Rift in den „Twin Falls“ und die (ehemaligen) Brückenwächter ausquetschen. „… Neee … Is sich nix mit Abkürzung … Is sich Brücke kaputt …“. Und selbst Bob kann sie nicht mehr reparieren … Also ist der Weg durch die Katakomben („Arkovian Undercity“) soz. „zwanghaft“ vorgegeben … Na, vielen Dank auch dafür …

Unterwegs treffe ich auf ein Paar, dass sich ein völlig sinnfreies und aussichtsloses Geschäftsmodel ausgedacht hat. Ein Mann (Julius Cole) tut so als wenn er eine Frau (Helen Fletcher) erschießen will und beide hoffen bzw. vertrauen darauf, dass völlig verblödete ääääh natürlich nur sehr nette (… so wie ich …) Herumreisende dies gegen Herausgabe einer kleinen Spende verhindern (… wollen …).

Erst einmal stellt sich natürlich die Frage, wie viele Herumreisende hier nun zufällig vorbeikommen und (dann) ob diese auch so nett, freundlich, zuvorkommend, hilfsbereit, völlig verblödet sind wie ich …

Dieser Argumentation können sie folgen und lassen sich daher gerne vorn mir aus dieser Gegend „wegbeamen“.

In der Nähe von diesen unfähigen „Geschäftsleuten“ gibt es eine (weitere) „Zweigstelle“ eines riesigen Bienennestes mit einer ebenfalls (unangenehm) „fetten“ Bienenkönigin (Ulrapax). Eine gute Gelegenheit meinen Vorrat an Gelee Royal mal wieder ein bisschen aufzufüllen.

Bald darauf erblicke ich jemanden (Balvoruuk), der mit einem völlig vergeistigten Begleiter (Kalderos) hier herumhängt. Da ich keine Lust habe, mit ihnen zusammen hier herumzulungern, bittet mich Balvoruuk darum, dass ich zumindest eine dreiköpfige (untote) „Krawallobande“ bestehend aus : „Nomos („Clausus“) Dred“, „Laudos V(i)agra“ sowie „Rhovena („Roß“) Kur“ noch ein bisschen untoterer mache …

Als „Belohnung“ darf ich mich nach erfolgreicher Erledigung mit Kalderos treffen, der mich auf irgendwelchen Stufen foltern will … Ach, das habe ich völlig falsch verstanden ? Ich soll ihn am Eingang zu den Stufen der Folter (… Bundestag …) besuchen … ?? Hört sich zwar auch nicht viel besser an … Aber mal sehen, was daraus wird …

Zu meinem Erstaunen gibt es immer wieder sehr viel zu lesen. So kann ich von einem uralten Lesepult (… gerne benutzt von Schlurfern …) ein zerrissenes Stück Pergament aufklauben. Allerdings werde ich nicht so recht schlau daraus, da – so ziemlich offensichtlich – noch einige andere (wesentliche) Teile des Pergament-Puzzles fehlen.

Angekommen in der „Arkovian Undercity“ bleibt mir nur die Erkenntnis, dass es außer der „Krawallobande“ auch noch reichlich anderes untotes Gesocks hier unten gibt. Daher bin ich ganz froh, dass ich zwischendurch ein bisschen frische Luft schnappen kann. Allerdings bedeutet Rausgehen in diesem Fall schon wieder einen neuen Auftrag annehmen zu „dürfen“ … Eine besorgte Mutter (Minova) möchte, dass ich ihre Tochter (Lutra) von ihrem grässlichen Harpyiendasein erlöse … Bevor sich Minova nun noch ganz und gar in Tränen auflöst, bleibt mir – selbstverständlich – nichts anderes übrig, als ihr meine Hilfe zuzusagen.

Trotzdem muss diese Hilfe leider noch etwas auf sich warten lassen … Erst einmal habe nur noch ein bisschen Zeit ein Rift („Broken Hills“) zu aktivieren, um mich – standepede – wieder zurück in die düsteren Katakomben zu begeben … Es wartet ja noch der Rest der „Krawallobande“ auf mich (… Nomos Dred ist bereits Geschichte …).

Das Zusammenpuzzeln des Pergamentes hat mir leider nicht gar soooo viel gebracht, da ich die Geschichte (… Bauplan für ein Relikt …) irgendwie schon kannte. Vielleicht sollte ich mir doch nicht immer alle Serien „reinziehen“ …

Wenn ich etwas hasse, dann ist es, nur die Hälfte hilfreicher und notwendiger Informationen zu erhalten … So hatte mir Balvoruuk sehr erfolgreich verschwiegen, dass hier unten noch ein Ober-„Krawallo“ (Kilrian … „Die verdorbene Seele“) sein Unwesen treibt. Da sich Balvoruuk gerade nicht (… und zu seinem Glück …) in der Nähe befindet, kille ich soz. „hilfsweise“ dafür Kilrian“

Als – diesmal echte – Belohnung gibt es hier einen Schrein und ich bin ab sofort in der Lage „Minivulkane“ herbeizuzaubern … Aaaah … Klasse … Jetzt machen sich die ganzen Investments endlich bezahlt !!!

Außerdem wartet noch mein Schatz auf mich … „… Ach wie schön, dich hier gefunden zu haben …“. Erst einmal muss ich allerdings seine Ketten sprengen und diesen Fund aus der Gefangenschaft befreien. Für so viel Aufwand ist der Ertrag bzw. das Ergebnis leider aber eher „mau“ …

… Soooo … Jetzt mache ich mich aber mal auf, um Köpfe zu jagen („Bounties“ … nicht verwandt, verschwägert oder sonstwie mit Mars, Snickers, Milky Way …), um diese gegen Geld, gute Worte sowie Ruhm und Ehre einzutauschen.

LEVEL : 40 … Läuterer
Bild Bild Bild

Als "kleines Goodie" VOR meinem Urlaub - - - - - - - - - - 10.07.2020

Bei den Süßigkeiten („Bounties“) ist auch etwas dabei, dass nicht nur meine verbrauchte Energie sofort zurückgebracht hat, sondern auch noch dafür sorgt, dass ich erfahrungs- und levelmäßig in ungeahnte Höhen (… von LVL 40 auf LVL 43 …) „katapultiert“ werde … :hooray: :punk:

Außerdem werden jetzt meine armen, geplagten sowie geschundenen Füßchen nicht mehr so sehr beansprucht, da man mich in einer Sänfte umherträgt und mir mit geneigtem Kopf sowie gesenktem Blick zuraunt : „… Geehrtester (Hofrat) … Erleuchte uns mit deinem Wissen … Oh, du Beschützer der Witwen und Waisen …“ … SCHRILLLL … Huch … Wer … Wo … Was bin ich ? (… Nun ja, zumindest kein Schweinderl …)

Ach, DAS war nur Traum und das „geehrt sein“ besteht darin, dass ich absolut „schweinemäßig schwere“ Aufgaben erledigen darf ??

Für die Rover ein „Sammel- bzw. Puzzelauftrag“, nur damit der Schrein eines Gottes („Mogdrogen“) wiederhergestellt werden kann. DAS erinnert mich an einen meiner „Lieblingssprüche“ : „… Der Schuft schuftet, damit der Scheff scheffeln kann …“. Die Ingredienzien für die „Reparatur“ sind (wohl) weit (… in der Gegend …) verstreut, teilweise gut versteckt und noch (… viiiiel …) besser bewacht … Na, dann … Hallelujah. :roll: :wall:

In „Devils Crossing“ sind dem „Großmeister“ (Erfinder / Kasparov) seine absolut wertvollen, tiefgründigen sowie absolut einmaligen Aufzeichnungen über sein letztes (Schach-) Turnier abhandengekommen. Niemand sonst (… außer ihm natürlich …) darf diese jemals zu Gesicht bekommen, da man ansonsten ganz schnell herausfinden würde, dass er ständig, andauern und ununterbrochen geschummelt hat … „… Aber, psssst … Das ist streng vertraulich und bleibt – selbstverständlich – unter uns !!! …

Hierzu soll ich mich zur Insel zurückbegeben, auf der ich in einer Hütte eine (bislang) verschlossene Falltür vorgefunden hatte. Kasparov hat – so ganz rein zufällig – den Schlüssel für diese Falltür zur Hand. Allerdings warnt er mich gleich vor, dass der darunter liegende Keller (ebenfalls) extrem stark mit Dioxin sowie Gift und Säure belastet ist. Um das Ganze noch ein bisschen „abzurunden“, wacht hier auch noch die „Mutter“ aller Schlangenwesen (… „Ellena, die erste Slith“Aha … SO heißen diese Schlangenwesen also …) darüber, dass keine Unbefugten ihr Domizil betreten … Dies gilt insbesondere für „Gelblinge“, die sie auf den Tod absolut nicht ausstehen kann …

Zum Glück habe ich inzwischen eine Salbe, die – so hoffe ich zumindest – das meiste der Gift- und Säurebeeinträchtigungen kompensieren kann … „… Aaaah … Geehrtester, darf ich ihnen dieses Tübchen mit unserem Spezialmittel überreichen ? …

Außer diesen (zusätzlichen) Belastungen merke ich, dass der Schlüssel zu meinem Traumschloss immer schwerer wird und auf seinen Einsatz wartet. Gerüchteweise höre ich, dass sich hinter der (… noch verschlossenen …) Tür ein gewisser (skrupelloser) Salazar („Klinge von Ch’thon“) aufhalten soll. Da ich davon ausgehe, dass Salazar ja auch nicht viel schlimmer als der Sumpfkönig Balegor sein wird bzw. sein kann, werde ich dort mal nach dem rechten sehen („… Ob du recht hast oder nicht, sagt dir auch nicht dieses Licht …“).

Ich bin jetzt echt verwirrt … Entweder bin ich inzwischen zu Supermann „mutiert“ oder die Berichte über Salazar sind einfach, schlicht und ergreifend schamlos übertrieben … Ein bisschen im Kreis herumlaufen … Bömbchen werfen … Minivulkane herbeizaubern … Weg isser … DAS WAR’S ???

Na wie gut, dass es noch andere Keller und unendliche Katakomben zu erforschen gibt. Ich werde jetzt weiterziehen und in Gebiete vordringen, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.

Zuerst bringe ich aber diese höchst unangenehme Aufgabe von Kasparov hinter mich und fahre mit dem Bötchen (… wieder einmal …) zur Insel (… ohne Berge und/oder Eisenbahn …). Das Dioxin, die Säure sowie das Gift kann ich (… vielen Dank auch liebe Salbe …) jetzt tatsächlich viel besser ertragen, obwohl ich immer noch soz. „höllenmäßig“ aufpassen muss, dass ich nicht zuuuu lange in einer der stinkenden, ätzenden und ekligen Pfützen stehen bleibe … :oops: :? :wink:

Nach ein bisschen „Slalomlauf“ und dem Studieren „etwas“ irritierender, seltsamer, beunruhigender sowie furchteinflößender Aufzeichnungen des Bruders von Dr. Frank En Steen (… „Hargate“ …) „schummle“ ich mich an Ellena vorbei, nur um zu meinem riesigen Erschrecken feststellen zu müssen, das Kasparovs Aufzeichnungen hier unten wohl entweder verschollen gegangen sind oder sich wg. der ganzen Säure soz. in „Wohlgefallen“ aufgelöst haben … So ein Mist aber auch !!! … :wall: :rtfm:

Zum Ausgleich finde ich dafür eine Formel, mit der es Hargate wohl gelungen ist, Schlangenwesen (Slith) zu züchten. Na, wenn das mal nichts Interessantes für unseren Erfinderfreund Kasparov ist … Auch wenn ich ein etwas mulmiges Gefühl dabei habe und nur hoffen kann, dass Kasparov nicht auf die Idee kommt, Hargate „nachzueifern“, werde ich ihm diese Formel wohl zur Verfügung stellen … Vielleicht hilft sie ihm ja dabei, diese ganze eklige Schlangenbrut und-flut etwas „einzudämmen“.

Kasparov verspricht mir ausdrücklich, diese Formel ausschließlich und unbedingt nur zum Wohle der Menschheit zu verwenden. So kann ich also ganz beruhigt in Richtung „Broken Hills“ weiterziehen, da ich dort ja noch einer vom Schicksal gebeutelten Mutter (Minova) versprochen habe, ihre Tochter (Lutra) von einem ganz schlimmen Leiden zu erlösen.

Bevor ich bei Lutra ankomme, habe ich aber noch die Gelegenheit zu einem „Pläuschchen“ mit Kalderos an den Stufen des Bundestages (… der Folter …). Er hat für mich äußerst spannende Geschichten über einen Aladdin und seiner Schatzhöhle sowie von Ali Baba und 40 Räubern … Hach, irgendwie fühle ich mich wie im Märchen und muss nur aufpassen, dass ich nicht ein- und dann 1000 und eine Nacht durchschlafe …

Wie immer – und ja auch gar nicht anders gewohnt – wird der Eingang zu diesen gigantischen Tresorräumen allerschwerst vom Großpriester Zarthuzellan bewacht. Den muss ich – selbstverständlich – erst einmal verkloppen, damit ich durch das Tor schreiten und (dann) die ganzen Reichtümer an mich raffen kann.

Hört sich für mich im ersten Moment ganz schön schwer, schwierig und kompliziert an … Ich glaube, diese „Aktion“ verschiebe ich lieber auf ein „bisschen“ später …

Kurze Zeit darauf gibt es einen Stein zu finden, der zu der Beschreibung in der Fortsetzungsgeschichte „Der verborgene Weg“ passt. Ich gehe auf diesen leicht rötlich schimmernden Stein zu, der daraufhin im Erdboden verschwindet. („… Coole Technik …“)

Auch hier gibt es – natürlich – einen Wächter, der meint, mich nicht vorbeilassen zu wollen. Dieser Wächter des zweiten Teils der Geschichte sowie eines weiteren Runensteins (Solael) ist nicht so „weichgespült“ wie Salazar. Der jetzt folgende Kampf ist eine echte Herausforderung, die ich aber gerne annehme, da ich – immer noch – unbedingt wissen WILL, wie es denn nun weitergeht …

Mit dem zweiten Runenstein im Gepäck geht es weiter und unterwegs kann ich – endlich – auch Lutra von ihrem Leiden erlösen. Als Dank für diese Heldentat überreicht mir ihre Mutter (Minova) ein kleines Stärketonikum … Hmmmh … Ein Schlückchen davon und ich fühle mich doch gleich wieder viiiiel besser … „… Haste vielleicht noch ein bisschen mehr davon ? … Nein, alles ausverkauft ? … Schaaaade …“.

Dicht bei dem Harpyiennest von Lutra gibt es einen weiteren/nächsten Schrein und ich gehe in mich, um zu überlegen, was mein nächstes Investitionsziel nach den „Minivulkanen“ sein könnte bzw. sollte.

Mit einem dämonischen Grinsen auf dem Gesicht wird mir schlagartig klar, dass nicht nur „Minivulkane“ ganz „schick“ sind, sondern dass eine überdimensionierte Version, die den Tod vom Himmel bringt („Meteorschauer“) noch viel „schickerer“ sein könnte …
Ein Dämon wird mich dorthin begleiten und mir mit Ulzuins Fackel den Weg erleuchten. Da kann doch gar nichts mehr schiefgehen !

Jetzt möchte ich aber mal so allmählich das nächste Rift erreichen und habe dabei wieder einmal die Gelegenheit, meinen „Lieblings-Running-Gag“ unterzubringen …

Ich habe (… HaHa …) endlich Olaf gefunden … Nach dem sich dieser Gag so langsam aber sicher ein bisschen „verbraucht“, nehme ich halt mit Elsa vorlieb, die aber absolut keinen Bock auf den alten Lustmolch „Mornay“ hat. Ich soll ihm daher nicht erzählen, dass sie noch am Leben ist.

Mit dieser Erkenntnis und diesem Wissen erreiche ich das Rift im „Schmugglerpass“ und beschließe, dass es Zeit für eine Pause (… Urlaub …) wird.

… Maaaamaa … Mir ist laaaangweilig …“ Urlaub auf dem Campingplatz im hohen Norden, „garniert“ mit jeder Menge Dauerregen ist echt nicht der „Bringer“ … !! Genauso wenig wie „Menschen-Jenga“ am Ostseestrand. Insbesondere, wenn der „COVID“-Bösewicht immer noch in der Gegen umherstreunt …

… Also, mein liebes Kind … Mach hier mal nicht so einen Aufstand … !!! Ich habe für uns eine extraordinäre Sightseeing-Tour gebucht, bei der uns diverseste Sehenswürdigkeiten erwarten …

Bevor meine armen (… fast schon tauben …) Öhrchen nun gar nicht mehr aufhören wollen zu „klingeln“, begebe ich mich lieber zurück zu Kalderos, um mich dort auf den Stufen foltern zu lassen. Immer noch besser als „Urlaubs-Folter“ …

ABER VORHER … Verprügle ich noch mal Balegor, den elendigen Sumpfkönig … Rache muss sein und schmeckt am besten, wenn man sie (eis-) kalt serviert … (… Diabolisches Grinsen …). Ich entreiße Balegor seinen Trollknochenzerquetscher … Und dann immer auf die Rübe damit, bis ER (Balegor) zermatscht ist und im (Sumpf-) Matsch versinkt … Hach, dieses kleine, leise „Blubb … Blubb … Blubb“ einschließlich entzückender Bläschen … Jetzt hat mein Leben endlich wieder einen Sinn … !!!

Mit dem Liedchen „… Magic Moments …“ auf den Lippen beschreite ich die Stufen der Folter. Nachdem ich diverseste Stufen (… eine Million … eine Million und eins …) hinter mich gebracht habe, erwartet mich der Torwächter „Großpriester Zarthuzellan“ …

Zum Glück bin ich ja inzwischen nicht nur extrem gut durchtrainiert, sondern auch noch derjenige, der sich „einen Wolf tanzt“ … Nach einem sehr gewagten Tänzchen überreicht mir Kalderos einen Schlüssel, der wohl aus den Knochen eines Skelettes geschnitzt worden ist.

„… Aber nicht, dass du denkst, dieser Kampf wäre die ultimative Herausforderung gewesen … Warte erst einmal, bis du auf den obersten aller Vollstrecker „Alkamos“ triffst … Glaube mir, danach wirst du dich nach diesem Kampf (… gegen Zarthuzellan …) definitiv zurück sehnen !!! …“, spricht Kalderos und entschwindet in einer grün- / bläulich schimmernden Geisterwolke.

Vorher habe ich von ihm aber noch die Information erhalten, dass es sich bei den Skelettschlüsseln um „Einwegartikel“ handelt … „… Einmal gegessen und schon wieder vergessen …“. Ich soll diese Schlüssel also nur dann verwenden, wenn ich mir auch ganz sicher bin, dass ich es auch wirklich will … Oh Männo … Schon wieder so „bekloppte“ Vorschriften und Einschränkungen …

Hier passt natürlich das nächste Liedchen „… Ich weiß, was ich will …“ und daher kommt der Skelettschlüssel – selbstverständlich – sofort zum Einsatz.

Hinter dem sehr dicken und massiven Tor gibt es eine kleine Lounge als Empfangsbereich. Bevor ich es mir zu gemütlich machen kann (… Füße hoch, einen leckeren Whisky, ein gutes Buch …) teilt mir der Empfangssekretär „Illgor der Ewige“ mit, dass ich – aber so was von sofort – wieder hinaus muss, da ich für diesen Bereich weder den notwendigen VIP-Status habe, noch eine entsprechende Einladung vorweisen kann …

… VIP ? (… Very Idiotic Person ?? … Oder was ??? …) … Und außerdem : … Einladung, was für eine Einladung ?

Ich habe mich schließlich selber eingeladen und daher werde ich jetzt – umgehend – Illgor mal ausladen … „Plopp“ … Einmal ausgeladen … „Plopp … Plopp“ … Illgor torkelt zurück in die Lounge und will sich beim Management beschweren … DAS kann ich natürlich nicht zulassen … !! … Und das zweite Mal ausgeladen … :twisted: :mrgreen: :punk:

„… Und wehe, du wagst es, noch ein drittes Mal zurück zu kommen … Frag mal deinen Freund Krieg, was dann passiert … Auf jeden Fall etwas ganz, ganz Schlimmes …“

In der Lounge wird es mir jetzt doch zu ungemütlich und ich schaue mal nach, was es hinter dem Durchgang zu entdecken gibt. Durchgängig Skelette, Geister und Gespenster … Die kenne ich inzwischen aber alle schon ganz gut und fürchte mich daher auch nicht mehr allzu sehr …

Auch die „etwas“ größeren Ausgaben sowie die „Zwischenbosse“ können mich weder erschrecken, noch nachhaltig beeindrucken. Zu meiner Schande muss ich allerdings gestehen, dass ich mir die Namen dieser „Zwischenbosse“ leider überhaupt nicht gemerkt habe und mir auch mein spezieller Freund „Guuuurrrrrgel“ dabei nicht mit Rat, Tat sowie Auskunft hilfreich zur Seite stehen kann … :oops: :oops: :oops: ... EiEiEi ... Asche und Schande Über/auf mein Haupt ...

Allerdings wird mir die Auseinandersetzung mit Alkamos – wie von Kalderos prophezeit – noch lange im Gedächtnis bleiben … So viele „Fast-Tode“ … So viel Gerenne … So viele Panikmomente … Ob es da wohl noch härtere bzw. schwierigere Gegner geben wird bzw. überhaupt geben kann ??? (… Spoiler : „YES“ …)

LEVEL : 48 … Läuterer

- - - - - - - - - - 24.08.2020

Ich hatte ja noch ganz vergessen zu erwähnen, dass ich in den „Stufen der Folter“ – selbstverständlich – auch die Kammer des Schreckens besucht habe, um mir dort den Stein der Weisen abzugreifen. Nun ja … den Stein hat man mir wg. ungenügender Basis-Weisheit zwar nicht herausgerückt, aber ansonsten haben sich meine Mini-Vulkane an der Stelle wieder einmal mehr als nur bewährt und als extrem nützlich erwiesen … !!! 8) :mrgreen:

Im Schmugglerpass gibt es einen Haufen trolliger Trolle und an dem trolligsten („Voldrak der Zerstörer“) und seinem – über die Maßen gigantischen – Zerquetscher muss ich mich erst einmal vorbeiquetschen, um in die Totenschlucht zu gelangen. Und wofür das ganze ? Nur um festzustellen, dass (auch) Ulgrim ein elendiger Lügenbaron ist, der mir erst einmal verrät, dass er mit Nachnamen „Münchhausen“ heißt … :wall: :roll:

Nun steht er hier in der Totenschlucht zusammen mit einigen anderen in der Ecke herum und trinkt sich das Leben schön. Angeschickert wie sie sind, benötigen sie jetzt allerdings dringend einen Escort-Service, um nach „Homestead“ zu gelangen. Dort soll ja auch der Schinken auf der Straße liegen und das Bier vom König persönlich gezapft werden … Und wer ist – wie immer – für diese ganzen Sach- und Dienstleistungen zuständig und darf nicht mitfeiern ? … Ratet mal (… mit Rosenthal …) …

Ein besonders bedauernswertes Alkohol-Opfer (Collin Taverin) hat während einer exzessiven Sauftour seine Schwester (Dahlia) in einer anrüchigen Spelunke („Zu den Berghöhlen“) „vergessen“ (… oder vielleicht auch gegen ‚ne Buddel „Knuff“ eingetauscht …). Nun plagt ihn das schlechte Gewissen … und ICH darf suchen … ! … Finderlohn : Minimum eine Flasche besten Single-Malt

Für Dahlia gilt leider : „… Wer sich in eine miese Spelunke begibt, kann auch darin umkommen …“. Dank Schnaps wird ihre Leiche wohl ein bisschen (länger) „frisch“ bleiben … Allerdings befürchte ich, dass dies ihren Bruder Collin nicht allzu sehr trösten wird …
Zumindest ist es mir gelungen, zum nächsten Rift „Prospector’s Trail“ vorzudringen … Hier werde ich mir meinen weiteren Weg bis nach „Homestead“ suchen.

Als kleinen „Snack“ für zwischendurch (… mmmmh … Fast-Food … Yummie … Yummie …) erlaube ich mir erst einmal einen kleinen Abstecher durch eine Sprengstelle kurz hinter dem Rift … Hätte es mit eigentlich zu denken geben sollen, dass ich hierfür drei Stangen Dynamit benötige … ?!

Aber da ich es mit dem Denken ohnehin nicht so habe und jetzt erst recht sehr neugierig bin, schlage ich mich … ääääh … natürlich alle Bedenken in den Wind und veranstalte ein „kleines“ (… na, eher mittelgroßes …) Spreng-Freuden-Feuerwerk.

Nach der Sprengstelle verschlägt es mich dann in die „Kiefernwildnis“ (… wusstet ihr eigentlich, dass sehr viele Kieferorthopäden mehr auf Laubbäume „stehen“ … ???), und ich bin froh, ein Rift zu finden, bevor ich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehe …

Auch wenn ich – doch sehr offensichtlich – hier kein besonders gerne gesehener Gast bin, überlässt man mir ganz großzügig die Erfüllung einiger Aufgaben … Muss irgendwie damit zu tun haben, dass sich kein anderer Dummer in der Nähe befindet, der sich bereit erklären würde, derartigen Schwach… ääääh … sich derartig schöner Dinge natürlich nur zu und zu gerne anzunehmen …

Was mich allerdings zu tiefst irritiert und verwirrt ist, dass es sich bei den Auftraggebern (Kadris + Vallar) entweder um tote Wachen handelt oder sie die Toten bewachen … Das ist wirklich nicht schön … Von so viel Grübelei bekomme ich allerschlimmste Kopfschmerzen … !! :shock: :?

Andererseits ist jetzt Kadris auch etwas verwirrt, weil ich – standepede/sofort – eine von ihm gewünschte Giftdrüse übergeben kann (… aus einem Totem „herausgepurzelt“ …). Nach dem er diesen Schrecken erst einmal verdaut hat, meint er, dass ich dann doch für die Jagd auf den Dornenhorror (… überdimensioniertes Schoßhündchen mit Stacheln …) „Alter Bloodbriar“ bereit sein müsste …

Vallar schließt sich dem an und erzählt mir von einem weiteren lohnenswerten Jagdziel : Die „Matriarchin Mogara“ … Hierbei scheint es sich um eine mutierte Löwin mit einem Skorpion-Stachelschwanz zu handeln und sowohl ihr Fell als auch ihre wunderschöne Löwenmähne würden doch zu und zu repräsentativ vor den Kamin von Vallar passen …

Unabhängig davon, dass ich eine ambi … ambi … ääääh … zwiespältige Einstellung zur Großwildjagd habe, willige ich dennoch ein, da Vallar schon anfängt, mich gaaaanz böse anzugucken … :whistle:

Außerdem soll „Mogara“ wohl des Öfteren wüste Feste in der „Rauen Wüste“ veranstalten und bei einem Trinkgelage bin ich immer gerne an vorderster Front mit dabei …

Nach erfolgreicher Rückkehr umschmeichelt mich Vallar mit einem warmherzigen Blick … Ne, ne, ne du … SO einer bin ich nicht … Allerdings rückt er damit heraus, dass die Jagd ja noch lange nicht zu Ende ist und nach dem stacheligen Schoßhündchen und der mutierten Löwin jetzt noch eine oberfiese Spinne „Ungoliax, die Weberin“ als Jagdtrophäe herhalten soll … Er würde sich ja gerne selber auf die Jagd begeben, ist zur Zeit leider aber völlig unabkömmlich …

„… Muss hier auf meine Mupfel aufpassen … Sonst klaut die noch einer …“ … Ja, ja Urmel … Ick hau dir gleich eine auf die M….l …

Der „Alte Bloodbriar“ hat sich irgendwo in irgendwelchen Tiefen versteckt, wobei ich ganz vergessen habe, wo sich diese befinden … Aber das ganze Versteckspiel nützt ihm nichts und auch „Ungoliax“ ist nicht lange vor mir sicher …

Vallar ist auch wieder einer dieser Auftraggeber „vor dem Herrn“ und verkündet : „… Einen hab … einen hab ich noch …“ und ich reime leise dazu : „… Ja ich weiß, du kleines A….loch …“

Das letzte Ziel hat einen ziemlich seltsamen Namen : „Bloodfeast, der (ge)Ruchlose“ … Allein dieser Name rechtfertigt natürlich eine brutalstmögliche Auftragserfüllung … !

„Bloodfeast“ hat sich in seiner Burg „Tyrant's Hold“ verschanzt und um zu ihm zu gelangen muss ich durch die „Kiefernwildnis“, die „Raue Wüste“ sowie das „Shaded Basin“ (… „schattiges Becken“ hört sich irgendwie nicht so gut an …). Obwohl es sich hierbei eindeutig um ein (Hoch-) Risikogebiet handelt, gibt es weder Grenz- noch andere Kontrollen … Ts, Ts, Ts … In diesen Zeiten hätte ich da doch mehr erwartet …

So nützen „Bloodfeast“ also auch die (sehr) dicken Festungsmauern nichts und ich kann diesen Teil der Jagd ebenfalls als erledigt abhaken … Auf die Mitnahme einer Trophäe verzichte ich, da „Bloodfeast“ – anders als gedacht/vermutet – doch ein ganz schöner „Stinker“ war … Außerdem, so eine schrecklich hässliche Visage an der Wand eines gemütlich eingerichteten Kaminzimmers … ?! … Na, ich weiß nicht so recht … !!

Endlich lasse ich einen … ääääh … lässt man mich ziehen und ich wandere auf dem Jakobs(-Muschel-)weg immer weiter in Richtung „Homestead“. Kurz vor dem Erreichen des Rifts neben meinem Zielort möchte ich mich in einer Metzgerei mit frischen Fleisch- und Wurstwaren eindecken. Da ich so unentschlossen bin (… einfach viel zu wenig Auswahl …) schmeißt mich „Harrath, der Schlächter“ mit einem saftigen Fußtritt gleich wieder raus und ich trotte beleidigt zum Rift …

Man, wat fühle ick mir jetzt aber so wat von ALT …

LEVEL : 50 … Läuterer

- - - - - - - - - - 09.09.2020

In „Homestead“ suche ich sofort den Groß- und Einzelhändler Douglass Sullivan Oldbarrow auf (… puuuuh … erst einmal tieeeef Luft holen …), der mir berichtet, dass Grim Dawn völlig „verbuggt“ ist … Beim zweiten (… richtigen …) Hinhören stellt sich heraus, dass ich erst einmal eine „Käferplage“ beseitigen soll, bevor er überhaupt in Erwägung zieht, einige der kostbaren Köstlichkeiten (… Vorräte …) herauszurücken bzw. herausrücken zu wollen …

Auch die Familie Reddan treffe ich hier wieder, die sich als neues Geschäftsmodell eine „Suppenküche“ in den Kopf gesetzt hat … Da es ja leider nur sehr wenige bis gar keine Zutaten für eine vernünftige Zubereitung von Suppen gibt, können sie zur Zeit erst einmal nur Wasser „verfeinert“ mit ein paar Steinen anbieten.

Diese Idee scheint mir daher ebenfalls von vornherein zum Scheitern verurteilt zu sein und ich empfehle Ihnen, doch lieber ins Waffen- und Rüstungsgeschäft einzusteigen. („… Bei einer Gewinnbeteiligung von 20% investiere ich 100.000 G-Euro … entsprechend 1 G-Mark …“) Nach meiner Ankündigung stürzen sie sich sofort mit Feuereifer auf diesen Vorschlag und können mir schon einiges anbieten. Da ich aber ganz gut eingedeckt bin, schlage ich dieses Angebot vorläufig aus und schaue nach, ob Ulgrim und die (anderen) Flüchtlinge heil und gesund in „Homestead“ angekommen sind.

Nach einem feuchtwarmen Händedruck und einem überaus freundlichen Schulterklopfen schickt mich Ulgrim weiter zu Cptn. Sommer (… diese Frau hat so viele Haare auf den Zähnen, dass man einen ganzen Mantel daraus stricken könnte …).

Unser Hunger und unsere knurrenden Mägen interessiert sie nicht „die Bohne“; viel wichtiger ist ihr, dass ich einer ätherischen Amalgamation auf den Zahn fühle. „… Yes Sir … I’m the Dentist …

Bevor ich „Homestead“ in Richtung Käferplage verlasse, schlendere ich noch beim Waffelmeister Borrov vorbei (… hmmmmh … Belgische Waffeln mit Puderzucker … Lecker … !!!), dem leider seine Waffeleisen (… Kanonen …) verloren gegangen sind … Was doch so – immer und immer wieder – alles vermisst wird … Diese glühen in der „Feuersbrunst“ (… in meiner Welt ein kleines, gemütliches Lagerfeuerchen …) vor sich hin und warten darauf, von mir eingesackt und abgeholt zu werden.

Die Käferplage ist zwar schnell beseitigt, was mir aber nichts hilft, da Douglass mich erst einmal mit einem Zungenbrecher (weiter) quält. Die dermapteranische Königin „Kavna“ hat wohl die wichtigsten Kornkammern und Lagerhäuser überfallen sowie eingenommen. Die ganzen Vorräte hat sie dann anschließend in ihren Bau geschleppt. Wenn es mir also gelingt, diesen Bau aufzuspüren, kann ich – selbstverständlich – einiges von diesen Vorräten für die Hungrigen und Bedürftigen „abzwacken“ …

Ich begebe mich somit auf die Suche nach dem Bau (… inkl. Zungenbrecher …) sowie der missglückten Zahnfüllung und finde unterwegs so einige interessante Schriftstücke und Informationen. So muss ein Marthos Everbrook schon vor seinem Tod ziemlich erblasst gewesen sein, weil seine Söhne – wie die Aasgeier – wohl nur auf sein Ableben lauerten und aus seinem Testament – welches mir zufällig in die Hände fällt – seine Befürchtung hervorgeht, dass sich die Söhne nach seinem Tod sofort als „Leichenfledderer“ betätigen werden …

Das faule „Gelumpel“ soll auf jeden Fall nichts von seinem Grund und Boden erhalten, sondern muss sich alternativ auf die Suche nach einer Schatztruhe begeben … Tja, da ich ja jetzt das Testament in den Händen halte und die kleinen Faulpelze nichts von ihrem Glück wissen (… können …), werde ich mir wohl die in der Truhe enthaltenen Schätze unter den Nagel reißen … Ich denke, dies wird durchaus auch im Sinne von Marthos Everbrook sein … !

Dann finde ich in einem Rover-Lager wieder eines dieser herzzerreißenden Tagebücher, in dem eine Elara ihre ganz schlimmen Alpträume schildert, welche sich für mich (… soz. einmal um die Ecke …) fast umgehend als sehr real herausstellen …

In einer kleinen, durch Steine verschütteten bzw. verschlossenen Höhle, deren Zugang ich erst einmal freisprengen muss, befindet sich ein kleines Mädchen mit dem Namen „Kalista“. Ich weiß nicht genau woran es liegt, aber irgendwie traue ich ihr nicht so ganz (… über den Weg …). Vielleicht sind es ihre rotglühenden Augen … Vielleicht liegt es auch daran, dass sie mit mir redet, als wenn sie gerade aus einem rhetorischen Fachseminar kommen würde (… und das, obwohl sie höchstens fünf Jahre alt sein kann …) … Oder einfach, weil ich sowieso immer sehr misstrauisch bin … Irgendetwas ist hier auf jeden Fall faul und ich gehe davon aus, dass ich mich wohl mal als Exorzist betätigen sollte … Nach dem ich den Dämon „Ballog'Nath das Höllenfeuer“ aus ihr herausexorziert habe, fühle ich mich – wieder einmal – in meinem Misstrauen bestätigt …

Im (Zungenbrecher-) Bau stelle ich fest, dass „Kavna“ genauso verfressen ist wie ich … Hat sie doch sämtliche Vorräte weggenascht und einfach nicht übriggelassen … Müssen also die ganzen Bewohner von „Devils Crossing“ auch weiterhin hungern und darben … Dabei war es wirklich schon schwierig genug an ihren beiden Wächtern, den Großwesiren „Lozakal“ und „Inixil“ vorbeizukommen … Hmmmmh … Ob die und/oder „Kavna“ wohl genießbar sind … ?!

In dem Bau gibt es noch die „Höhle der Vergessenen“ zu entdecken, in der sich „Gollus“ (… der Bruder von Gollum …) verlaufen hat … Sein aufdringliches Gequengel und Gequietsche geht mir völlig auf den „S…“ … ääääh … auf die Nerven und ich schneide von seiner toten Leiche (… Halt, Halt, Halt … Sonst ist die FSK-Freigabe nicht mehr gewährleistet …) … Na guuuut … Ich bitte ihn höflich um seinen Ring und verschwinde dann mit freundlicher Empfehlung …

Nach diesem Besuch umgibt mich ab sofort und regelmäßig ein dämonisches Feuer und ich sehe den Geier schon über mir kreisen …

Auf dem Weg ins Dentallabor sacke ich noch das Erbe von Marthos Everbrook ein, wobei so ca. 200% für mich uninteressant bzw. unbrauchbar ist … Wieder einmal Grmbl … Grmbl … Grmbl …

Dafür verläuft die Zahnbehandlung sehr erfolgreich und zum Dank „hagelt“ es in „Homestead“ jede Menge Folgeaufträge. Cptn. Sommer (… die mit den Haaren auf den Zähnen, wie ihr wisst …) beauftragt mich mit der Befreiung von Bauern im „Blood Grove“, der Spähmeister Lysell hätte gerne – als Ehrenbeweis – die Insignien gefallener Soldaten und Sergeant Seriv möchte, dass ich die Sägemühle „Gryver’s Mill“ von so ganz ekligem Krabbelzeug/Ungeziefer säubere …

Ich habe immer noch Appetit auf belgische Waffeln und ich beschließe daher, erst einmal die Waffeleisen (… Kanonen …) aus der „Feuersbrunst“ zurückzuholen. Bis ich dort (… bei den Kanonen …) ankomme, wird mir mein Appetit ganz schön verdorben … Puuuuh … Ich hätte nicht gedacht, dass es soooo schwierig ist bzw. wird, an ein paar Leckereien zu kommen.

Unterwegs finde hinter einer (weiteren) Sprengstelle (… wieder drei Stangen Dynamit … Gefahr … ?! …) ein seltsames, bläulich schimmerndes Gebilde, das fast (… aber eben auch nur fast …) wie ein Rift aussieht. Da meine To-Do-Liste noch soooo ellenlang ist, verschiebe ich meine Neugier auf später und schaue lieber, dass ich die Waffeleisen „retten“ kann …

Der oberste Hüter des Lagerfeuers, „Herold der Flamme“ ist auch nur eingeschränkt begeistert, dass ich die Waffeleisen (… Kanonen …) – einfach so – wieder an mich nehmen will. Da ich weder ein Storch noch verrückt bin, muss er sich allerdings jemand anderen suchen, den er in die Pfanne hauen kann …

Zurück in „Homestead“ ist ein erneuter Besuch bei Ulgrim fällig (… Händeschütteln … Schulterklopfen …), der mich dann doch wieder nur zum CmHadZ (Cptn. mit Haaren auf den Zähnen … Sommer) schickt. „… Sag doch gleich, dass du eigentlich keinen Bock darauf hast, dich mit mir abzuquasseln …

Damit sie mich nicht weiter quälen, muss ich jetzt einen Abgesandten wählen … Nehme ich Tür 1 oder 2 ??? Nun ja … Meine Anwesenheit kommt bei dem Abgesandten der Todeswache nicht so wirklich gut an (… Igitt … Igitt … Igitt … Ein Inquisitor … Bäh … Kotz … Brech … Reiher … Würg … !!!) und daher „schleime“ ich mich lieber bei Bruder Molltair (Kymons Auserwählte) ein, der von mir (… Inquisitor …) hellauf begeistert ist.

Weitere Informationen, ein Handbuch sowie eine Bedienungsanleitung soll ich in der Enklave von Bruder Elluvius erhalten … Bevor ich mit noch mehr Aufgaben „überschüttet“ werde, enteile ich „Homestead“ und kämpfe mich bis zum nächsten Rift „Sorrow’s Bastion“ durch, welches sich zum Glück in der Nähe der Enklave befindet.

In der Enklave („Kymons Heiligtum“) entlocke ich Bruder Elluvius ein freudestrahlendes Grinsen bei der Übergabe einiger Chthonischer Siegel der Bindung. Mein eigenes Grinsen wird mir sofort wieder aus dem Gesicht gewischt, nach dem mir Bruder Elluvius mitteilt, dass „Bolvar, der Blutbinder“ im „Blood Grove“ nur darauf wartet, dass man ihm seine Krawatte etwas enger schnürt … Nun bin ich also auch noch Modeberater

In den „Blood Grove“ muss ich ohnehin, um die Insignien der gefallenen Soldaten für Lysell zu finden und um in der Sägemühle im Auftrag von Sergeant Seriv ordentlich aufzuräumen.

Ich verlasse also die Enklave und streife durch den „Blood Grove“, wo ich mal wieder auf so einige sehr merkwürdige und seltsame „Gesellen“ treffe. Der erste, der der „Trumpschen“ Doktrin folgt („… erst schießen … dann fragen …“), ist Nathaniel Thorn, der bei einer Frau mit dem Namen „Rallia“ davon ausgeht, dass sie feindlich übernommen worden ist. Obwohl ich mit „Engelszungen“ auf ihn einrede, ist er nicht davon zu überzeugen, dass „Rallia“ in Wirklichkeit völlig harmlos ist.

So bleibt mir also nichts anderes übrig, als die „Geisel“ zu befreien und von den „Geiselnehmern“ nichts übrig zu lassen … Zumindest erhoffe ich mir dadurch ein paar Bonuspunkte sammeln zu können, da ich ja gerade als Inquisitor bei Hexen und anderen zauberhaften … ääääh … zauberbegabten Menschen nicht so wirklich gut angesehen bin …

Die Insignien habe ich inzwischen schon alle zusammen und nehme mir vor, diese bei nächster Gelegenheit bei Lysell abzugeben. Da ich in der Ferne aber – wieder einmal – eine sehr verzweifelt Frau erblicke, begebe ich mich erst einmal dahin … Wenn ich nicht gerade Monster und/oder „Böslinge“ „plätte“, bin ich ansonsten grundsätzlich ein sehr hilfsbereiter Mensch

Die Frau („Myla Finegan“) ist so verzweifelt, weil ihre Wohnhöhle durch einen Erdrutsch verschüttet worden ist und sie nun dringend ein „Stängchen“ Dynamit benötigt, damit sie den Weg wieder frei machen kann.

Als Bank- und Bauberater ist dies natürlich keine Herausforderung für mich und – SchwuppsDiWupp – kann sie ihre Höhle wieder betreten. Weil sie mich so „scharf“ findet, wartet in der Höhle eine ganz, ganz besondere Belohnung auf mich (… Hechel … Sabber …).

To be continued ...
Zuletzt geändert von Boergie am 09.09.2020, 15:10, insgesamt 20-mal geändert.

Benutzeravatar
Boergie
Zyklopenzerstückler
Beiträge: 356
Registriert: 04.08.2011, 14:10

Re: Die Gelbe Liga ... GDiG Flavo Periculum

Beitrag von Boergie » 30.04.2020, 07:20

Nächste "Zwangstrennung" ... - - - - - - - - - - 09.09.2020

In der Höhle stellt sich heraus, dass Myla Finegan in Wirklichkeit der „Geist der Schmerzen“ ist, der mehr so auf Sado-Maso steht … Na, da muss jetzt wohl mal der Meister der Schmerzen ran (… also ich …) und den Geist zurück in seine Wunderlampe prügeln … Ich bin aber auch einfach zuuuu gutgläubig … Und auf ein paar schöne Augen falle ich – immer wieder – „zu gerne“ herein

Dafür kann ich – soz. zum Ausgleich – tatsächlich eine gute Tat begehen und die vermissten (… eingesperrten …) Bauern befreien. Ich denke, jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um nach „Homestead“ zurückzukehren, damit ich von meiner To-Do-Liste ein paar Aufgaben streichen kann.

Für das Abliefern der Insignien bei Lysell gibt es nur „Fame and Honor“ und CmHadZ ist von „Karroz, dem Siegel Chthons“ in „Darkvale Gate“ völlig „angekotzt“. Sie drückt mir einen Eimer in die Hand und fordert mich auf, diese Schweinerei zu beseitigen.

Ist sich also wieder mal nix mit Verkürzung meiner Liste … !!

Daher geht es wieder in den „Blood Grove“ und ich kann „Bolvar“ eine (sehr) extravagante Krawatte überreichen. Irgendwie scheint ihm diese wohl etwas sehr eng um den Hals geschnürt zu sein und er fängt sehr schnell an, blau anzulaufen … Da ich (auch) diese Farbe überhaupt nicht ansehen bzw. ausstehen kann, drehe ich mich um und gehe (… renne …) in Richtung eines Rifts.

Hierbei handelt es sich um eine mir bisher noch nicht bekannte „Spezialausgabe“ eines „Chthonischen Rifts“. Meine Neugier ruft und drängt mich, dieses Rift umgehend zu nutzen und ich finde mich in einem düsteren, dunklen und gefährlichen Gebiet wieder. Als Belohnung kann ich allerding „Mogdrogens runenverzierten Stein“ abgreifen und bin sehr froh, meiner Neugier und meinem Tatendrang gefolgt zu sein.

Da dieser Ausflug aber auch sehr anstrengend war, begebe ich mich – soz. als kleine Auszeit – zur Enklave, um Bruder Elluvius von „Bolvar“ zu berichten. Da ihm nichts mehr einfällt, womit er mich belästigen … ääääh … beauftragen kann, schickt er mich zu Vater (… Papst ?! …) Kymon, der dann wieder eine geeignete Beschäftigungstherapie für mich parat hat.

Im Fort Haron hat sich die „Meisterin Ravok“ ins Exil geflüchtet, nachdem sie gewagt hat, dem (… heiligen …) Vater zu wiedersprechen … („Trumpsche“ Doktrin … Teil zwei : „… Und willst du nicht meiner Meinung sein, schlage ich dir den Schädel ein …“). Aufmüpfigkeit und Aufsässigkeit geht ja mal gar nicht und daher soll ich ihr ordentlich den Hintern versohlen.

Auf dem Weg zum Fort Haron werde ich von einem ätherstrahlenden Weg so sehr in den Bann gezogen, dass ich diesem – wie eine Motte dem Licht – unbedingt folgen muss … Ich meine auch ein Summen mit der Melodie „… Glaube mir … Vertraue mir …“ zu vernehmen und schon ist es ganz und gar um mich (… und meinen Miniverstand …) geschehen.

So torkele ich also in Richtung Stonerend-Steinbruch, wo „Venarius“ nur darauf wartet, mir den Rücken brechen zu können bzw. zu dürfen … Seine chiropraktischen Fähigkeiten hat er wohl auf dem Jahrmarkt gewonnen bzw. erworben und ich sehe mich gezwungen, ihm so ein bis zwei Halswirbel – mit einem deutlichen Knacken – auszurenken … Beim nächsten Mal wird er sich bestimmt besser überlegen, wen er wann und wie „angrabbelt“

Nach einem kurzen Abstecher ins Fort Haron inkl. Hinternversohlen („… Ja … Komm … Gib mir die Peitsche …“) lande ich danach wieder in der Enklave bei Vater Kymon. Er berichtet mir, dass der Vulkan „Empyrion“ vor kurzem ausgebrochen ist und sich der größte Teil der Asche jetzt im Grab des Archon Barthollem befindet. Das bedeutet für mich den nächsten Kehr- und Reinigungsauftrag, da Vater Kymon diese Asche gerne als Geschmacksverstärker für ein kleines, gemütliches „Pfeifchen“ hätte („… Also ne, Alter … Dann fahr doch nach Amsterdam … Da kann dir bestimmt auch geholfen werden …“).

Dieses Grab liegt aber im Land „Weit, weit weg“ und ich mach mich lieber auf die Suche nach der Sägemühle, die ja auch noch darauf wartet, von mir aufgeräumt zu werden … „… Schütze Ar… zum Putzdienst … !!!“

Mit groben Besen und viel Schwung wird der ganze Dreck und Schmutz sowie einige Kakerlaken aus der Sägemühle gekehrt und ich heimse bei Sergeant Seriv (… wieder mal „nur“ …) „Fame and Honor“ ein … Eigentlich schade, dass ich mir dafür nichts kaufen kann … Zumindest sind sie jetzt auch in „Homestead“ sehr respektvoll zu mir.

Da ich nun den ganzen „Blood Grove“ erfolgreich „abgegrast“ habe, wird es Zeit, dass ich mich in Richtung „Darkvale Gate“ begebe. Hierzu muss ich vorher noch durch das „Dorf Darkvale“, in dem „Zaria“ seltsame Schnitzarbeiten am lebenden Objekt anbietet. Nun bin ich nicht so ein großer Freund von „Folklore“ oder dieser speziellen Art von heimischer „Handwerkskunst“ und ich schlage sowohl „Zaria“ als auch ihr Angebot (… aus …).

LEVEL : 55 … Läuterer

To be continued ...
Zuletzt geändert von Boergie am 09.09.2020, 15:25, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
Black Guard
TQ im Schlaf Spieler
Beiträge: 2521
Registriert: 09.05.2009, 16:09

Re: Gelbe Liga ... GDiG Flavo Periculum

Beitrag von Black Guard » 30.04.2020, 07:37

Hi Boergie,

noch ein weiteres Mitglied der Gelben Liga :bound: . Wunderbar :)

Boergie hat geschrieben:
30.04.2020, 07:16
... oder aber auch : "Die gelbe Gefahr" ... :mrgreen:
Mein Junior hatte für mich als Namensvorschlag "gelber Schnee", auch nicht ganz ungefährlich ;). Hatte mich dann aber doch schnell für Sunhine entschieden.

Viele Grüße
BG
Bild

Benutzeravatar
WeisserRitter
Schamanenleger
Beiträge: 186
Registriert: 12.04.2009, 23:46
Wohnort: Cottbus

Re: Gelbe Liga ... GDiG Flavo Periculum

Beitrag von WeisserRitter » 30.04.2020, 08:18

Hallo Flavo Periculum,

Ich nenne dich mal so, weil der Zusatz davor irgendwie verwirrend ist.
Naja, Du hattest bezüglich der Namenswahl ja schon vorgewarnt. :wink:

Wir sind auf die Eckdaten zu deinem Char gespannt.

Noch einen Hinweis für alle:
Der Schmuggler darf natürlich für den Eigenen Bereich des Chars genutzt werden - nur nicht eben für die Übergabe von anderen Chars (Einzige Ausnahme ist in Regel Punkt 5 beschrieben).
Man kann sich ja deshalb auch Fächer zukaufen im Laufe des Spiels und dort die verschiedensten Dinge deponieren.

Derzeit bin ich grade am detailierten Überprüfen der Regeln, ob ich noch Ungereimtheiten finde. Fällt euch was auf - bitte per PN an mich.
cete hat mir da noch auf ein paar Kleinigkeiten aufmerksam gemacht.

Black Guard: der Name gelber Schnee lässt mir spontan ein weniger angenehmes Bild im Kopf entstehen. Sunshine ist da schon top. :hooray:

Ausserdem biete ich jedem Mitspieler von Die Gelbe Liga an, mit LVL 40 eine Collage anzufertigen, die man dann mit anhängen kann in den Berichten.
Mit LVL 100 hab ich das ja eh schon angeboten.

Viel Spass mit dem neuen Gelben.
TQIT nur mit weissen Items spielen, ohne den Löffel abzugeben is eine echte Herausforderung
(alle Ringe,Amus,Artefakte + Schriftrollen erlaubt)

FOE
Moderator des Messerhagels
Moderator des Messerhagels
Beiträge: 18715
Registriert: 23.08.2006, 08:11
Wohnort: Vösendorf bei Wien

Re: Gelbe Liga ... GDiG Flavo Periculum

Beitrag von FOE » 30.04.2020, 10:04

Hallo Boergie.

Super! :good:

Bin schon auf die ersten Berichte gespannt. :)
 
Servus, Erwin
--
Der Weg ist das Ziel: 20.000 Beiträge :!: :crazy: ;)
--
« FOE's TQIT-Thema »
(Mein PC, meine Char usw.)

Benutzeravatar
Black Guard
TQ im Schlaf Spieler
Beiträge: 2521
Registriert: 09.05.2009, 16:09

Re: Gelbe Liga ... GDiG Flavo Periculum

Beitrag von Black Guard » 30.04.2020, 10:08

Wie ich Dank Internet festellen konnte, hat Boergie wohl den besten Namen von allen.

Der Google Übersetzter sagt zu: Flavo Periculum = Das Risiko, gelb

Voll cool :punk:
Bild

Benutzeravatar
Boergie
Zyklopenzerstückler
Beiträge: 356
Registriert: 04.08.2011, 14:10

Re: Gelbe Liga ... GDiG Flavo Periculum

Beitrag von Boergie » 30.04.2020, 10:55

... Mist ... Da hat mich doch tatsächlich jemand erwischt ... :bound: :whistle: :wink:

Ich gucke gerne immer mal, wie bestimmte Dinge (... hier z.B. "Gelb" ... "Gefahr" / "Risiko" ...) ins lateinische übersetzt werden können. Wenn dann - wie in diesem Fall - sogar etwas "sinnvolles" bzw. ein "passender" Name dabei herauskommt ... Immer gerne her damit !! :dance3: :silly:

LG / Wolfgang

PS : Ich habe - parallel - noch einen weißen (weiblichen) Charakter (... "Schamanin" ...) am Start : Alba Sanguis ...

Benutzeravatar
WeisserRitter
Schamanenleger
Beiträge: 186
Registriert: 12.04.2009, 23:46
Wohnort: Cottbus

Re: Gelbe Liga ... GDiG Flavo Periculum

Beitrag von WeisserRitter » 06.05.2020, 11:17

Hallo Flavo Periculum,

Hoffe Du bist noch am Monsterkloppen. :whistle:
Schau mal in deine PN.
TQIT nur mit weissen Items spielen, ohne den Löffel abzugeben is eine echte Herausforderung
(alle Ringe,Amus,Artefakte + Schriftrollen erlaubt)

Mausi83
Orakelsucher
Beiträge: 82
Registriert: 18.04.2020, 16:20

Re: Die Gelbe Liga ... GDiG Flavo Periculum

Beitrag von Mausi83 » 10.05.2020, 19:05

Guten Abend Flavo Perikulum,

Schön beschriebener Ablauf. Schade das Du keine Bilder postest.
Ich hoffe doch wenigstens auf regelmäßige Links zum Grim Dawn Build Kalkulator (GDBK).
Super gespannt bin ich auf die LVL 40 Collage.
Ich denke nicht nur ich sondern alle anderen die das hier intressiert.
WeisserRitter macht sich da ja viel Arbeit und man hat einen guten Vergleich.

Eine Bitte habe ich noch: Vielleicht könntest Du mit angeben wenn Du ein rundes Level erreichst, z.B. 10/20/30/40/... :rtfm:
Das wäre sehr hilfreich. Auch mit den Kanisterbomben das ist intressant. Damit kenne ich mich nicht aus.
Den Link vom GDBK kann man sich ja als Textdatei abspeichern für die entsprechenden Level und dann mit einbauen.

Ich finde es toll, das Du mal was anderes spielst. :hooray:

Xalantis
Magische Items-Träger
Beiträge: 49
Registriert: 21.04.2020, 10:25

Re: Die Gelbe Liga ... GDiG Flavo Periculum

Beitrag von Xalantis » 10.05.2020, 19:36

Hallöchen,

muß mich doch auch mal wieder melden.
Wieder ein neuer Schreibstil. Schade - keine Bilder.
Wir sind ja sooo verwöhnt. :wink:
Aber ein Datum drunter schreiben, damit man weiß wo man weiterlesen muß - darum würde ich bitten.

Ansonsten schöne Geschichte. :good:

Benutzeravatar
Boergie
Zyklopenzerstückler
Beiträge: 356
Registriert: 04.08.2011, 14:10

Re: Die Gelbe Liga ... GDiG Flavo Periculum

Beitrag von Boergie » 11.05.2020, 07:22

Moin alle zusammen ... Nicht, dass ihr denkt, ich würde euch oder die Steam-Gruppe "Die gelbe Liga" (irgendwie) ignorieren ... :? :shock:

Ich kann leider - weeeenig Zeit - nur mal so zwischendurch so ein bisschen Grim Dawn "dazwischenquetschen" ...

Frei nach dem Motto : "... Ich hoffe, ihr habt Verständnis dafür".

LG / Wolfgang

Benutzeravatar
Black Guard
TQ im Schlaf Spieler
Beiträge: 2521
Registriert: 09.05.2009, 16:09

Re: Die Gelbe Liga ... GDiG Flavo Periculum

Beitrag von Black Guard » 11.05.2020, 08:01

Boergie hat geschrieben:
11.05.2020, 07:22
Moin alle zusammen ... Nicht, dass ihr denkt, ich würde euch oder die Steam-Gruppe "Die gelbe Liga" (irgendwie) ignorieren ... :? :shock:

Ich kann leider - weeeenig Zeit - nur mal so zwischendurch so ein bisschen Grim Dawn "dazwischenquetschen" ...

Frei nach dem Motto : "... Ich hoffe, ihr habt Verständnis dafür".

LG / Wolfgang

Hallo Boergie,

ich kann dich sehr gut verstehen. GD ist und bleibt ein Spiel, wenn auch ein verdammt gutes ;). Familie, Arbeit und und und gehen da natürlich vor.

Mir gefallen deine Geschichte und dein Schreibstil auf jeden Fall sehr gut. Vor allem so Sachen wie "Reicht ja schließlich auch, wenn sich einer die Hände schmutzig macht" oder die Rover-Sekte :mrgreen:

Ein Grimcalc Link geht übrigens ganz schnell und hat gaanz viele interessante Informationen. Vielleicht findest du ja eine ruhige Minute, dir das mal anzuschauen. Wenn nicht, freue ich mich einfach so auf die fortsetzung deiner schönen Geschichte :)

Viele Grüße
BG
Bild

Benutzeravatar
WeisserRitter
Schamanenleger
Beiträge: 186
Registriert: 12.04.2009, 23:46
Wohnort: Cottbus

Re: Die Gelbe Liga ... GDiG Flavo Periculum

Beitrag von WeisserRitter » 11.05.2020, 08:21

Hallo,

Ich finde den Schreibstil auch gut. Mal wieder was anderes. So hat eben jeder seinen Stil... :mrgreen:

Und RL geht natürlich vor. Dich hetzt ja keiner.

Mit Kalkulatorlinks und Collagen kann man ja auch OHNE Bilder das ganze mit den fehlenden Infos ergänzen.

Und die Collagen mache ich dir wenn Du es möchtest.
TQIT nur mit weissen Items spielen, ohne den Löffel abzugeben is eine echte Herausforderung
(alle Ringe,Amus,Artefakte + Schriftrollen erlaubt)

FOE
Moderator des Messerhagels
Moderator des Messerhagels
Beiträge: 18715
Registriert: 23.08.2006, 08:11
Wohnort: Vösendorf bei Wien

Re: Die Gelbe Liga ... GDiG Flavo Periculum

Beitrag von FOE » 11.05.2020, 09:18

Hallo,
Boergie hat geschrieben:
11.05.2020, 07:22
Moin alle zusammen ... Nicht, dass ihr denkt, ich würde euch oder die Steam-Gruppe "Die gelbe Liga" (irgendwie) ignorieren ... :? :shock:

Ich kann leider - weeeenig Zeit - nur mal so zwischendurch so ein bisschen Grim Dawn "dazwischenquetschen" ...

Frei nach dem Motto : "... Ich hoffe, ihr habt Verständnis dafür".
Kein Problem, die Gruppe ist ja keine Pflicht, nur eine Möglichkeit sich direkt mit den anderen SpielerInnen auszutauschen. ;)

Und wie schon WR geschrieben hat: RL geht vor!

Ich hatte die letzten Tage auch kaum/wenig Zeit ...

Was den "GrimTools Buildkalkulator-Link" betrifft, so ist dies wirklich eine schnelle Sache, siehe mal hier: Skill Calculatoren für Grim Dawn.
 
Servus, Erwin
--
Der Weg ist das Ziel: 20.000 Beiträge :!: :crazy: ;)
--
« FOE's TQIT-Thema »
(Mein PC, meine Char usw.)

Antworten